Anschreiben

Das wollen Recruiter von Ihnen lesen

Anschreiben

Das wollen Recruiter von Ihnen lesen
Den meisten Bewerbern fällt es schwer, ein Anschreiben zu formulieren. Worauf es bei einem guten Anschreiben ankommt, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Im Bewerbungsschreiben kommt es in erster Linie darauf an, die eigenen Stärken auf nur einer DIN A4-Seite gezielt zu vermitteln, um so den potenziellen Mehrwert für das Unternehmen darzustellen. Der Personalentscheider will daher Ihre Antworten auf vier Fragen hören: Wer sind Sie? Was können Sie? Was sind die Gründe für Ihre Bewerbung? Warum sind Sie geeignet für die ausgeschriebene Position?

Betrachten Sie das Anschreiben als erste Arbeitsprobe, die Ihrem potenziellen Arbeitgeber hilft, Sie als zukünftigen Mitarbeiter einzuschätzen. Sorgfalt ist an dieser Stelle besonders wichtig. Flüchtigkeitsfehler können im schlimmsten Fall das Aus für Ihre Bewerbung bedeuten. Wir haben daher die drei wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst, die Sie beim Anfertigen Ihres Anschreibens beachten sollten.

1. Persönliche Anrede und Einleitung

Sehr geehrter Herr Müller“ – Zu Beginn des Anschreibens sprechen Sie Ihren Ansprechpartner direkt an. Das vermittelt Ihrem Gegenüber, dass Sie sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben. Sollte Ihr Ansprechpartner nicht in der Stellenanzeige genannt sein, dann erfragen Sie diese Informationen bei der Personalabteilung.
Wie in einer guten Geschichte, besteht Ihre Aufgabe im zweiten Schritt darin, das Interesse des Lesers zu wecken. Verzichten Sie auf Formulierungen wie „hiermit bewerbe ich mich auf Ihre ausgeschriebene Stelle als Marketing Manager“ oder „mit besonderem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung auf stepstone.de gelesen“. Überlegen Sie sich einen außergewöhnlichen Einstieg, der zum Weiterlesen Ihrer Bewerbung animiert. Mit einer persönlichen Note bleiben Sie dem Personalverantwortlichen direkt im Kopf. Hier finden Sie drei Formulierungshilfen für Ihren Einstieg in das Bewerbungsanschreiben:

„Sehr geehrte Frau Jäger,
unser gestriges Telefonat hat mich bestärkt, meine Bewerbung bei Ihnen einzureichen. Sie suchen einen engagierten und erfahrenen Betriebsleiter für die kompetente Leitung Ihres Standortes in Musterstadt. Diese herausfordernde Verantwortung nehme ich gerne an. Nach langjähriger Tätigkeit in der Leitung eines Betonfertigteilwerkes bin ich auf der Suche nach neuen beruflichen Aufgaben in einer zukunftsorientierten Branche, bei denen ich meine Fachkompetenz und Führungsqualität unter Beweis stellen kann. (…)“

„Sehr geehrter Herr Schmitz,
den ersten Stromkreis, den ich im Physikunterricht gebaut habe, habe ich bis heute aufbewahrt. Seither bin ich fasziniert von allem, was mit Elektrotechnik zu tun hat. (…)“

„Sehr geehrte Frau Nowak,
sind Sie auf der Suche nach einem sympathischen Verkaufstalent, für den eine professionelle Kundenbetreuung und vertrauensvolle Zusammenarbeit selbstverständlich ist? Als kompetenter und verlässlicher Kundenberater im Direktvertrieb mit mehrjähriger Erfahrung in der IT-Dienstleistungsbrache bin ich die richtige Person, um ihr Beratungsteam zu erweitern. (…) “


2. Darstellung des eigenen Profils

In diesem Absatz beschreiben Sie Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen, die Sie für die ausgeschriebene Stelle mitbringen. Bevor Sie mit der Formulierung beginnen, notieren Sie sich die Erwartungen des Arbeitgebers, die in der Stellenausschreibung aufgelistet sind. Versuchen Sie für jeden Punkt einen Beleg zu finden, den Sie mit konkreten Beispielen beschreiben können.

So wird in einer Stellenanzeige zum Beispiel folgendes gefordert: „Kundenorientierte, selbstständige und strukturierte Arbeitsweise verbunden mit Kommunikationsstärke“. Überlegen Sie sich, in welcher Situation Sie diese Qualifikationen in Ihrem Berufsleben bereits aktiv eingesetzt haben. Haben Sie Preisverhandlungen geführt, bei denen Sie den Kunden vom Produkt überzeugt haben? Oder standen Sie mit der Geschäftsführung in Budgetverhandlungen, in denen Sie den gewünschten Betrag für Ihr Projekt erstritten haben? Dann nennen Sie genau solche Fallbeispiele, um Ihrem Gegenüber auch bildhaft zu vermitteln, dass Sie die benötigten Kompetenzen mitbringen.

3. Persönliche Stärken

Selbstständigkeit, Engagement und Kooperationsfähigkeit gehören zu den wichtigsten Eigenschaften, die Mitarbeiter mitbringen sollten. Achten Sie bei der Formulierung darauf, diese Eigenschaften mit möglichst konkreten Beispielen zu belegen. So wirkt Ihre Aussage nicht wie eine Floskel.

Überlegen Sie sich auch, welche drei Stärken am relevantesten für die Stelle sind. Es geht nicht darum, dass Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber mit Ihren Vorteilen zuschütten. Vielmehr sollten Sie kurz und prägnant herausstellen, warum ausgerechnet Sie ideal für den Job sind. Generell sollten Sie auch vorsichtig bei der Formulierung von Hobbys sein. Es ist zwar toll, dass Sie gerne lesen und surfen, aber ohne eine Verbindung zum Job wirkt eine solche Aussage deplatziert.


Anschreiben-Checkliste:

  • Sprechen Sie einen konkreten Ansprechpartner an.
  • Wählen Sie eine spannende Einleitung.
  • Beschreiben Sie Ihr Profil, indem Sie Ihre persönlichen Stärken herausstellen und Bezug zu der ausgeschriebenen Stelle nehmen.
  • Nehmen Sie auf alle wesentlichen Anforderungen aus der Stellenanzeige Bezug.
  • Nennen Sie konkrete Beispiele zu den geforderten Qualifikationen.
  • Stellen Sie den Mehrwert, den Sie dem Unternehmen bieten, klar heraus.
  • Lassen Sie Ihr Anschreiben mit der Aufforderung zum persönlichen Gespräch enden.
  • Fragen Sie einen Freund, ob er das Anschreiben auf Rechtschreibung und Verständlichkeit prüfen kann.
Den meisten Bewerbern fällt es schwer, ein Anschreiben zu formulieren. Worauf es bei einem guten Anschreiben ankommt, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Im Bewerbungsschreiben kommt es in erster Linie darauf an, die eigenen Stärken auf nur einer DIN A4-Seite gezielt zu vermitteln, um so den potenziellen Mehrwert für das Unternehmen darzustellen. Der Personalentscheider will daher Ihre Antworten auf vier Fragen hören: Wer sind Sie? Was können Sie? Was sind die Gründe für Ihre Bewerbung? Warum sind Sie geeignet für die ausgeschriebene Position?

Betrachten Sie das Anschreiben als erste Arbeitsprobe, die Ihrem potenziellen Arbeitgeber hilft, Sie als zukünftigen Mitarbeiter einzuschätzen. Sorgfalt ist an dieser Stelle besonders wichtig. Flüchtigkeitsfehler können im schlimmsten Fall das Aus für Ihre Bewerbung bedeuten. Wir haben daher die drei wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst, die Sie beim Anfertigen Ihres Anschreibens beachten sollten.

1. Persönliche Anrede und Einleitung

Sehr geehrter Herr Müller“ – Zu Beginn des Anschreibens sprechen Sie Ihren Ansprechpartner direkt an. Das vermittelt Ihrem Gegenüber, dass Sie sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben. Sollte Ihr Ansprechpartner nicht in der Stellenanzeige genannt sein, dann erfragen Sie diese Informationen bei der Personalabteilung.
Wie in einer guten Geschichte, besteht Ihre Aufgabe im zweiten Schritt darin, das Interesse des Lesers zu wecken. Verzichten Sie auf Formulierungen wie „hiermit bewerbe ich mich auf Ihre ausgeschriebene Stelle als Marketing Manager“ oder „mit besonderem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung auf stepstone.de gelesen“. Überlegen Sie sich einen außergewöhnlichen Einstieg, der zum Weiterlesen Ihrer Bewerbung animiert. Mit einer persönlichen Note bleiben Sie dem Personalverantwortlichen direkt im Kopf. Hier finden Sie drei Formulierungshilfen für Ihren Einstieg in das Bewerbungsanschreiben:

„Sehr geehrte Frau Jäger,
unser gestriges Telefonat hat mich bestärkt, meine Bewerbung bei Ihnen einzureichen. Sie suchen einen engagierten und erfahrenen Betriebsleiter für die kompetente Leitung Ihres Standortes in Musterstadt. Diese herausfordernde Verantwortung nehme ich gerne an. Nach langjähriger Tätigkeit in der Leitung eines Betonfertigteilwerkes bin ich auf der Suche nach neuen beruflichen Aufgaben in einer zukunftsorientierten Branche, bei denen ich meine Fachkompetenz und Führungsqualität unter Beweis stellen kann. (…)“

„Sehr geehrter Herr Schmitz,
den ersten Stromkreis, den ich im Physikunterricht gebaut habe, habe ich bis heute aufbewahrt. Seither bin ich fasziniert von allem, was mit Elektrotechnik zu tun hat. (…)“

„Sehr geehrte Frau Nowak,
sind Sie auf der Suche nach einem sympathischen Verkaufstalent, für den eine professionelle Kundenbetreuung und vertrauensvolle Zusammenarbeit selbstverständlich ist? Als kompetenter und verlässlicher Kundenberater im Direktvertrieb mit mehrjähriger Erfahrung in der IT-Dienstleistungsbrache bin ich die richtige Person, um ihr Beratungsteam zu erweitern. (…) “


2. Darstellung des eigenen Profils

In diesem Absatz beschreiben Sie Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen, die Sie für die ausgeschriebene Stelle mitbringen. Bevor Sie mit der Formulierung beginnen, notieren Sie sich die Erwartungen des Arbeitgebers, die in der Stellenausschreibung aufgelistet sind. Versuchen Sie für jeden Punkt einen Beleg zu finden, den Sie mit konkreten Beispielen beschreiben können.

So wird in einer Stellenanzeige zum Beispiel folgendes gefordert: „Kundenorientierte, selbstständige und strukturierte Arbeitsweise verbunden mit Kommunikationsstärke“. Überlegen Sie sich, in welcher Situation Sie diese Qualifikationen in Ihrem Berufsleben bereits aktiv eingesetzt haben. Haben Sie Preisverhandlungen geführt, bei denen Sie den Kunden vom Produkt überzeugt haben? Oder standen Sie mit der Geschäftsführung in Budgetverhandlungen, in denen Sie den gewünschten Betrag für Ihr Projekt erstritten haben? Dann nennen Sie genau solche Fallbeispiele, um Ihrem Gegenüber auch bildhaft zu vermitteln, dass Sie die benötigten Kompetenzen mitbringen.

3. Persönliche Stärken

Selbstständigkeit, Engagement und Kooperationsfähigkeit gehören zu den wichtigsten Eigenschaften, die Mitarbeiter mitbringen sollten. Achten Sie bei der Formulierung darauf, diese Eigenschaften mit möglichst konkreten Beispielen zu belegen. So wirkt Ihre Aussage nicht wie eine Floskel.

Überlegen Sie sich auch, welche drei Stärken am relevantesten für die Stelle sind. Es geht nicht darum, dass Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber mit Ihren Vorteilen zuschütten. Vielmehr sollten Sie kurz und prägnant herausstellen, warum ausgerechnet Sie ideal für den Job sind. Generell sollten Sie auch vorsichtig bei der Formulierung von Hobbys sein. Es ist zwar toll, dass Sie gerne lesen und surfen, aber ohne eine Verbindung zum Job wirkt eine solche Aussage deplatziert.


Anschreiben-Checkliste:

  • Sprechen Sie einen konkreten Ansprechpartner an.
  • Wählen Sie eine spannende Einleitung.
  • Beschreiben Sie Ihr Profil, indem Sie Ihre persönlichen Stärken herausstellen und Bezug zu der ausgeschriebenen Stelle nehmen.
  • Nehmen Sie auf alle wesentlichen Anforderungen aus der Stellenanzeige Bezug.
  • Nennen Sie konkrete Beispiele zu den geforderten Qualifikationen.
  • Stellen Sie den Mehrwert, den Sie dem Unternehmen bieten, klar heraus.
  • Lassen Sie Ihr Anschreiben mit der Aufforderung zum persönlichen Gespräch enden.
  • Fragen Sie einen Freund, ob er das Anschreiben auf Rechtschreibung und Verständlichkeit prüfen kann.

Hier finden Sie passende Artikel:

Interesse zeigen

Welche Fragen Sie im Vorstellungsgespräch stellen sollten