Erfolgreich im Job

Eine erfolgreiche Karriere kommt nicht von allein - Sie müssen etwas dafür tun.
Nicht nur Ihr Umgang mit den Kollegen und Ihrem Vorgesetzten, sondern auch Ihre Wahl der Kleidung und Ihre Präsentationsfähigkeiten können für Ihre erfolgreiche Karriere von Bedeutung sein. Um im Job erfolgreich zu sein, sollten Sie daher auf zahlreiche Punkte achten.

Inhaltsverzeichnis

Selbstreflexion

Menschen sind effizienter, wenn sie Spaß an den Dingen haben, mit denen sie sich beschäftigen. Wichtig ist daher, dass Sie sich regelmäßig fragen: „Bin ich zufrieden mit dem, was ich tue?“ oder „Fehlt mir etwas im Leben? Wenn ja, was?“ Indem Sie regelmäßig eine Selbstreflexion durchführen, können Sie daran arbeiten, eine Karriere zu erreichen, die zu Ihrem Lebensstil passt. Hierfür ist es wichtig darauf zu achten, dass Ihre Werte im Groben zu jenen des Unternehmens passen.

Jobwechsel und Kündigung

Neben den unterschiedlichsten Gründen, die zu einem Arbeitgeberwechsel führen können, sind viele Arbeitnehmer besonders zum Anfang eines neuen Jahres auf Jobsuche. Zu den guten Vorsätzen zählt: aus der Unzufriedenheit mit dem aktuellen Job Konsequenzen ziehen und sich endlich aktiv um einen neuen Job bemühen. Bevor es aber tatsächlich Zeit für einen Jobwechsel ist, sollten Sie sich klar darüber werden, ob dies wirklich der Schritt ist, den Sie gehen möchten. Handeln Sie nicht aus einer Laune heraus.

Sie haben sich endgültig dazu entschlossen, Ihren Arbeitgeber zu wechseln und Ihrer Karriere frischen Wind zu verleihen? Damit Sie bei diesem Schritt nicht den Überblick verlieren, gilt es auf ein paar Dinge zu achten. Unsere Tipps lauten:

  1. Achten Sie auf Ihre Kündigungsfrist
  2. Denken Sie an das Ihnen zustehende qualifizierte Arbeitszeugnis
  3. Überlegen Sie, ob das neue Unternehmen tatsächlich zu Ihnen passt
  4. Lesen Sie sorgsam den neuen Arbeitsvertrag

Planen Sie auch zeitig die Übergabe Ihrer Projekte, um Ihre ehemaligen Kollegen nach Ihrem Wechsel nicht unnötig zu belasten. Denken Sie außerdem daran, die Ihnen überlassenen Arbeitsmittel zurückzugeben.

Wie viele Jobwechsel tun dem Lebenslauf gut?

Sie haben bereits einige Male Ihren Job gewechselt und fragen sich, was für einen Eindruck diese Jobwechsel in Ihrem nächsten Bewerbungsgespräch machen? Solange Sie Ihre Jobwechsel begründen können, brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Besonders in den ersten Jahren nach dem Berufseinstieg sind häufigere Wechsel der Arbeitgeber keine Seltenheit. Sei es die Herausforderung einer neuen Tätigkeit, die eigene Gesundheit oder familiäre Gründe – der Jobwechsel kann durch unterschiedlichste Art begründet werden. Die Bewertung häufiger Jobwechsel kann zudem je nach Personaler unterschiedlich ausfallen. Was der eine als sprunghaft und mangelnde Konstanz sieht, kann von einem anderen als flexibel und reich an Erfahrung gewertet werden.

Die Probezeit

Für den Erfolg im Job müssen Sie nach einem Jobwechsel erst einmal die Probezeit überstehen, die bis zu sechs Monate betragen kann. In dieser Zeit kristallisiert sich heraus, ob Sie tatsächlich der passende Kandidat für den Job sind und Sie finden heraus, ob das Unternehmen wirklich zu Ihnen passt. Damit Sie nicht unbeabsichtigt Fehler begehen und sich so selbst ins Aus katapultieren, geben wir Ihnen Tipps für eine erfolgreiche Probezeit. Sie sollten beispielsweise nicht bereits in der Probezeit einige Wochen am Stück Urlaub nehmen oder bei jedem Niesen sofort einen Krankenschein einreichen.

Kleidung und Verhalten im Job

Der erste Eindruck zählt, daher sollten Sie grundlegende Vorstellungsregeln beachten. Generell gilt, dass derjenige mit dem geringeren Rang dem Ranghöheren vorgestellt wird. Wenn Sie die eigene Vorstellung selbst übernehmen, nennen Sie Ihren Vor- und Nachnamen und lassen vorhandene Titel weg. Bei einem kurzen und kräftigen Händedruck sollten Sie Augenkontakt halten. Wird Ihnen eine Visitenkarte gereicht, dann stecken Sie sie nicht unbeachtet weg, sondern werfen Sie vorher einen Blick drauf.

Auch eine passende Kleiderwahl ist im Job wichtig für einen guten Eindruck. Je nach Betrieb und Berufszweig sind die Vorgaben verschieden, doch mit dem Dresscode Business Casual sind Sie in vielen Jobs passend gekleidet.

Business Casual

Der Business Casual Look zeichnet sich durch ein schickes aber nicht zu formales Outfit aus, das bei zahlreichen Gelegenheiten getragen werden kann. Für Frauen bedeutet dies beispielsweise die Kombination aus einem hübschen Polo-Shirt oder einer Bluse zu einem knielangen Rock oder einer Chinohose. Mit einem passenden Blazer machen Sie Ihr Outfit komplett. Schlichte Pumps, Peeptoes oder Ballerinas eignen sich für Sie als Schuhwerk.

Für Sie als Mann bedeutet Business Casual zum Beispiel: eine lange Chinohose und ein farblich passendes Hemd – auf die Krawatte dürfen Sie verzichten. Offene Schuhe und Shorts gehören nicht zum Business Casual Outfit, weshalb Sie diese strickt meiden sollten. Als Schuh wählen Sie am besten schwarze oder braune Lederschuhe oder Loafer.

Auch mit diesen weiteren Tipps machen Sie im Business Casual Look alles richtig.

Benimmfalle Büro

Im Laufe der Karriere verbringen Sie viel Zeit mit Ihren Kollegen und Vorgesetzten im Büro. Umso wichtiger ist es, unangenehme Situationen zu vermeiden. Sei es, dass Sie Ihren Chef auf dem stillen Örtchen treffen, Sie bei Ihrem Gegenüber Speisereste zwischen den Zähnen entdecken oder die unangenehme Stille während der Fahrt im Aufzug überbrücken möchten – wir geben Ihnen Tipps für den Umgang mit derartigen Situationen.

Etikette beim Geschäftsessen

Gewusst wie! Auch das Geschäftsessen bietet viel Raum für peinliche Situationen, die Sie jedoch leicht vermeiden können. So sollten Sie zum Beispiel nicht schon, bevor die ersten Getränke Ihren Tisch erreicht haben, den Brotkorb leer gegessen haben. Sollten Sie während des Essens Ihr Besteck einmal ablegen wollen, achten Sie darauf, dass Sie es nicht auf dem Tisch ablegen, sondern gekreuzt auf Ihrem Teller. Um die Etikette beim Geschäftsessen perfekt zu beherrschen, können Sie einfach im privaten Umfeld einige Male üben. So fühlen Sie sich sicherer, wenn es drauf ankommt.

Den Chef kritisieren?

Kennen Sie die Situation, dass Sie und Ihr Vorgesetzter unterschiedlicher Meinung sind? Sie würden am liebsten den Mund aufmachen und Ihren Chef kritisieren, haben aber die Sorge, Ihrer Karriere damit keinen Gefallen zu tun? Überstürzen sollten Sie auf jeden Fall nichts, damit Sie nicht etwas sagen, das Sie später bereuen werden. Wenn Sie Ihren Chef dann doch auf das Problem ansprechen möchten, achten Sie darauf, konstruktive Kritik zu üben – dies aber bitte nicht vor versammelter Mannschaft, sondern unter vier Augen.

Karriere-Killer

Sie haben Ihren Traumjob gefunden und möchten nun Karriere machen? Dann sollten Sie sich bemühen, sich selber kein Bein zu stellen. Ohne es zu wissen verhalten Sie sich vielleicht in einer Art, die das Vorankommen Ihrer Karriere beeinträchtigt. Durchdenken Sie anhand dieser zehn Hinweise Ihr eigenes Verhalten und sorgen Sie selbst für Ihren beruflichen Aufstieg.

Wunderwaffe Networking

Haben Sie Ihren Traumjob gefunden, ist für Ihren Erfolg im Unternehmen wichtig, dass Sie Selbstsicherheit und Netzwerkfähigkeit mitbringen. Wer Kontakt zu den richtigen Personen aufbaut und diese Kontakte auch pflegt, kann durch das Networking viel erreichen und in unterschiedlichen Situationen wichtige Unterstützung erfahren. Lesen Sie hierfür beispielsweise auch den internen Newsletter Ihres Unternehmens, um sich über Projekte der Kollegen auf dem Laufenden zu halten.

Um die Kollegen auch über Ihre eigenen Projekte auf dem Laufenden zu halten, sind sichere Präsentationsfähigkeiten gefragt.

Souverän präsentieren

Wenn Sie erfolgreich im Job sein möchten, kommen Sie in vielen Berufen an Präsentationen nicht vorbei. Um hierbei einen guten Eindruck zu hinterlassen, sollten Sie Ihre Aufgabe ernst nehmen und jede Präsentation sorgfältig vorbereiten. Wir geben Ihnen fünf Tipps, mit deren Umsetzung Sie nicht nur sich selbst, sondern auch das jeweilige Thema erfolgreich präsentieren.

Hierfür sollten Sie unbedingt auch auf Ihre Gestik und Mimik während des Präsentierens achten. Menschen sagen allein durch ihre Körpersprache viel aus – nutzen Sie dies bei Ihrer Präsentation bewusst. Neben einer offenen Körperhaltung – keine verschränkten Arme oder Hände in den Hosentaschen – spielt auch der Blickkontakt eine große Rolle, damit sich Ihr Publikum angesprochen fühlt.

So verbessern Sie Ihren Sprachstil

Zum Präsentieren gehört rhetorisches Geschick. Denn nur wer sich gut ausdrückt, erreicht seine Zuhörer, was nicht nur bei einer Präsentation von Bedeutung ist, sondern auch für die Karriere allgemein. Wer sich gut ausdrücken kann, wirkt professioneller und hat es beim Networking leichter. Denn hierbei bildet Small-Talk einen wichtigen Pfeiler. Für eine erfolgreiche Kommunikation kann daher die Verbesserung Ihres Sprachstils einen Beitrag leisten. Vermeiden Sie beispielsweise Füllwörter und lange Schachtelsätze.

Zeitarbeit als Erfolgsmodell?

Zeitarbeit ist eine flexible Beschäftigungsform, die sowohl Chancen als auch Nachteile birgt. Angestellt bei einem Verleihunternehmen erfolgt Ihre Arbeitsleistung bei einem anderen Unternehmen, der Entleihfirma. Für Quereinsteiger oder Wiedereinsteiger bietet die Zeitarbeit eine Möglichkeit, neue Bereiche kennenzulernen bzw. wieder ins Berufsleben einzusteigen und nach einiger Zeit sogar von der Entleihfirma übernommen zu werden. Die Übernahme in eine Festanstellung ist finanziell gesehen vorteilhaft, da Zeitarbeitnehmer rund 20-30 Prozent weniger verdienen als festangestellte Kollegen. Schrecken Sie also nicht generell vor dieser Beschäftigungsform zurück, sondern überlegen Sie, ob sie für Ihre aktuelle Situation vielleicht sogar passend ist.

Hier finden Sie passende Artikel:

Enter your email and be the first to receive all the jobs that match your search criteria