StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2019/2020

Welches Einstiegsgehalt kann ich mit meinem Abschluss erwarten? Der StepStone Gehaltsreport für Absolventen verrät alles zum Thema Gehalt nach dem Bachelor oder Master.

StepStone Gehaltsreport für Absolventen Jetzt den ganzen Report mit allen Zahlen & Fakten herunterladen!

In Deutschland sprechen wir nur selten über das Thema Gehalt. Das macht es Absolventen besonders schwer, einzuschätzen, welches Einstiegsgehalt sie mit ihrem Abschluss erwarten können. Das erste eigene Geld ist ein wichtiger Meilenstein der Karriere und für viele Studierende naturgemäß ein wichtiges Thema. Welche Einstiegsgehälter können die jungen Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Sozialwissenschaftler und Co in ihrem ersten Job erwarten? Welche Branchen zahlen besonders gut und welche Faktoren beeinflussen die Einstiegsgehälter?

So viel verdienen Berufseinsteiger in Deutschland

Der StepStone Gehaltsreport für Absolventen beantwortet genau diese Fragen und zeigt, dass Absolventen im Durchschnitt mit einem Jahresgehalt von rund 44.800 Euro rechnen können. Rund fünf Prozent beträgt der Anteil des variablen Gehalts. Am besten verdienen die ehemaligen Studierenden in Bayern (47.200 Euro), Baden-Württemberg (47.000 Euro) und Hessen (46.800 Euro). Lesen Sie auf unserer Informationsseite zum Gehaltsreport für Fach- und Führungskräfte 2019, ob und in welcher Reihenfolge diese drei Länder auch hier die Spitzenplätze belegen.

Ein Master zahlt sich aus

Absolventen mit einem Master-Abschluss steigen mit rund 5.400 Euro pro Jahr mehr ein als ihre ehemaligen Kommilitonen, die einen Bachelor-Abschluss vorweisen können. Ein zusätzlicher Masterstudiengang dauert in der Regel ein bis zwei Jahre und bietet Studierenden die Möglichkeit, sich zusätzlich zu spezialisieren. Das stellt insbesondere in Zeiten zunehmend komplexer und vielschichtiger Aufgaben, welche die digitale Arbeitswelt bereithält, einen nicht zu unterschätzenden Vorteil dar. Studierende, die sich entscheiden, direkt nach dem Bachelor ins Berufsleben einzusteigen erlangen, dagegen früher wertvolle Berufserfahrung und natürlich ihr erstes Gehalt.

Das sind die Top-Studiengänge 2019

An der Spitze des Studiengang-Rankings stehen die Mediziner (und Zahnmediziner), die als einzige die Schallmauer von 50.000 Euro brutto als Durchschnittsgehalt knacken. Wirtschaftsingenieure und Naturwissenschaftler komplettieren die Top-3. Generell zeigt sich, dass Absolventen der Studiengänge mit naturwissenschaftlich-technischem oder wirtschaftlichem Schwerpunkt zum Berufseinstieg bereits sehr gut bezahlt werden.

Die Top-7 der Einstiegsgehälter nach Studiengängen zeigt unsere Slideshow. Eine vollständige Übersicht über die untersuchten Studiengänge bietet der vollständige Gehaltsreport für Absolventen, der ganz unten auf dieser Seite gratis zum Download bereit steht.

Unternehmensgröße und Branche beeinflussen das Gehalt maßgeblich

Der StepStone Gehaltsreport für Absolventen zeigt, dass die Größe des ersten Arbeitgebers entscheidenden Einfluss auf das zu erwartende Einstiegsgehalt hat. Während Berufseinsteiger in mittelständischen Unternehmen mit sechs Prozent weniger Jahresbrutto rechnen müssen, kommen Absolventen bei Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern auf etwa 49.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr – ein Plus von satten neun Prozent gegenüber dem Durchschnitt. Auf unserer Themenseite zum Arbeitgeber Mittelstand lesen Sie, welche Gründe dennoch dazu führen, dass junge Fachkräfte einen kleineren oder mittleren Arbeitgeber bevorzugen.

Die Top-Branchen für Absolventen

Es macht einen großen Unterschied auf dem Kontoauszug, in welcher Branche Absolventen ihre Karriere starten. So zahlen Unternehmen aus der Automobilbranche (51.400 Euro) den Akademikern unter ihren Berufseinsteigern fast 7.000 Euro mehr als Absolventen im Durchschnitt pro Jahr erwarten können. Ebenfalls besonders gut zahlen die Chemie- und Erdölverarbeitende Industrie (50.200 Euro), die Pharmaindustrie (50.200 Euro), die Luft- und Raumfahrtbranche (49.400 Euro) und Unternehmen aus dem Bereich Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik (48.900 Euro).

Was heißt Gehalt eigentlich genau?

Das Gehalt setzt sich aus dem Grundgehalt und dem variablen Gehalt zusammen. Hinzuzählen kann man auch die nicht-monetären Unternehmensvorteile, die indirekt dafür sorgen, dass mehr vom Gehalt übrig bleibt. Das Grundgehalt ist der Anteil des Verdienstes, der fix jeden Monat ausbezahlt wird. Der variable Teil des Gehalts ist von verschiedenen Faktoren abhängig und beträgt in der Regel etwa fünf Prozent. Welche Kriterien einen Einfluss darauf haben, hängt einerseits von dem Unternehmen ab und andererseits von dem konkreten Job und der Position. Zum variablen Gehalt zählen zum Beispiel erfolgsbasierte Bonuszahlungen, aber auch das Weihnachts- oder Urlaubsgeld.

Verhandelt und im Arbeitsvertrag festgehalten wird das Brutto-Gehalt. Vom monatlichen Bruttogehalt werden diverse Beiträge, Steuern und Versicherungen abgezogen. Das, was dann am Ende des Monats dem Konto gutgeschrieben wird, ist das Netto-Gehalt. Da sich diese Abzüge nach individuellen Faktoren, wie zum Beispiel dem Familienstand, Kindern oder der Krankenversicherung richten, kann das Netto-Gehalt trotz gleichem Brutto-Gehalts zwischen zwei Personen unterschiedlich ausfallen.

 

Was sollte ich als Berufseinsteiger bei der Gehaltsverhandlung beachten?

Häufig werden Absolventen schon bei ihrer Bewerbung nach ihren Gehaltsvorstellungen gefragt – eine realistische Einschätzung ist hier von großer Bedeutung.  So können unrealistische Gehaltsforderungen die Chance auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch oder die Aussicht auf ein Vertragsangebot deutlich verringern. Berufseinsteiger sollten sich allerdings auch nicht unter Wert verkaufen. Daher ist es wichtig, sich im Vorfeld bereits mit dem Thema Gehalt auseinanderzusetzen.

Checkliste zum Thema Einstiegsgehalt:

  • Die eigene Gehaltsvorstellung sollte im Anschreiben genannt werden, sofern dies in der Stellenanzeige gefordert wird
  • Ansonsten wird das Gehalt im Rahmen des (letzten) Vorstellungsgespräches verhandelt
  • Das eigene Wunschgehalt sollte vorher festgelegt werden, ebenso wie eine mögliche Untergrenze
  • Eine Argumentation sollte für die Verhandlung vorbereitet werden
  • Berücksichtigt werden sollte, wie sich das Gehalt genau zusammensetzt, welche Zusatzleistungen angeboten werden und wie der variable Anteil des Gehalts ausfällt

Unser Karriere-Experte Ben zeigt noch einmal im Video, worauf es bei der Gehaltsverhandlung ankommt und natürlich haben wir noch weitere wertvolle Tipps zum Thema Gehaltsverhandlung.

Über die Studie "StepStone Gehaltsreport für Absolventen"

Für den Gehaltsreport für Absolventen wurden ausschließlich die Daten von rund 11.000 Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung und maximal zwei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt. Die Daten wurden im Zeitraum von Januar 2018 bis August 2019 erhoben. Der StepStone Gehaltsreport für Absolventen zeigt die durchschnittlichen Gehälter für Berufseinsteiger, aufgeteilt nach Branche, Berufsfeld, Region und Abschluss. Bei der Auswertung wurden aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Angaben derjenigen Umfrageteilnehmer berücksichtigt, die
in Vollzeit arbeiten.

Die StepStone Gehaltszahlen

Alle Gehaltsdaten sind in Euro angegeben. Sämtliche Gehaltszahlen beziehen sich auf das Durchschnitts-Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen, Prämien etc.

StepStone Gehaltsreport für Absolventen
Jetzt den ganzen Report mit allen Zahlen & Fakten herunterladen!
Download

Kontakt

  • Dr. Anastasia Herrmann
  • Head of Research

  • Dr. Tobias Zimmermann
  • Research & PR Manager

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anfragen unter: studien@stepstone.de