190 Treffer für

Übersetzer Jobs

  • Übersetzer/in
Erscheinungsdatum
Sprache
Berufsfeld
Städte
Firmen
  • 1 von 8
  • 1 von 8

Gehaltsinformationen

Suchen Sie weitere Informationen zum Thema Gehalt als Übersetzer/in? Finden Sie heraus, was Sie verdienen können als Übersetzer/in.
Jobs für Übersetzer

Der Job des Übersetzers erklärt sich schon durch die Berufsbezeichnung. Übersetzer und Übersetzerinnen übertragen Texte schriftlich von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache. Dabei wird jedoch nicht nur ein Wort in ein anderes übersetzt. Bei der Übersetzung müssen Mehrdeutigkeiten, sprachliche Bilder und besondere Assoziationen berücksichtigt werden. Demnach müssen die vorliegenden Texte im kulturellen Hinblick analysiert werden. Kenntnisse über die Kultur und die Geschichte des jeweiligen Landes sind dafür zwingend erforderlich. Weiterhin müssen der Zweck und der Adressatenkreis der Übersetzung berücksichtigt werden. Übersetzer benötigen daher kreative und analytische Fähigkeiten und ein Gespür für typische Kommunikationsmuster. Anspruchsvolles Übersetzen will also gelernt sein. Mehrere Sprachen sprechen können reicht dafür nicht aus. Für die speziellen Anforderungen der Übersetzer-Jobs ist ein Studium erforderlich. In einem solchen Studium werden das wissenschaftliche und praktische Grundlagenwissen in Grammatik und Terminologie der ausgewählten Fremdsprache gelehrt. Zusätzlich dazu erlernen Studierende das praktische Übersetzen und erwerben eine interkulturelle Kompetenz. Denn nur mit solchem Wissen kann der Übersetzer garantieren, dass die Mitteilungsabsicht des Ausgangstextes den Adressaten so vermittelt wird, dass die Botschaft des Autors auch in beabsichtigter Weise verstanden wird. Studiengänge in diesem Bereich finden sich an Fachhochschulen, Hochschulen und Universitäten. In Bayern, vorwiegend in München, ist eine Ausbildung an Fachakademien möglich. Zusätzlich werden auch Weiterbildungen in Vollzeit und Teilzeit angeboten. Eine anschließende Weiterbildung an den Übersetzer wäre der Dolmetscher.

Die meisten professionellen Übersetzer spezialisieren sich auf ein bestimmtes Themengebiet und übersetzen hoch spezialisierte Texte wie wissenschaftliche Fachartikel oder Geschäftsberichte und werden deshalb als Fachübersetzer bezeichnet. Auch eine Spezialisierung als Literaturübersetzer ist möglich. Als Literaturübersetzer überträgt man Belletristik, Sach- und Fachliteratur. Dabei liegt der Fokus auf einer ästhetischen Übersetzung, bei der die Literatur als Sprachkunstwerk mit hohem stilistischem Anspruch gesehen wird. Auch eine Konzentration auf die Übersetzung von Software oder das Verfassen von Untertiteln ist möglich. Softwareübersetzer sind unter anderem für Menüs von Computerprogrammen, für Onlinehilfen oder Handbücher zuständig. Sogenannte Untertitler übertragen gesprochene Sprache in Film und Fernsehen in Schrift. Dabei ist es wesentlich, dass die Texte kurzgehalten sind und nur den wesentlichen Inhalt des Gesagten wiedergeben. Auch Urkundenübersetzung oder Konferenzübersetzung sind mögliche Berufszweige.
Ungefähr 80 Prozent der Übersetzer sind in Vollzeit beschäftigt. Von den Restlichen sind viele selbständig und haben entweder eigene Kunden oder sind freie Mitarbeiter in Agenturen. Sehr viele Übersetzer üben den Job auch nur in Teilzeit oder für wenige Stunden neben dem eigentlichen Job aus. Denn der Markt für Übersetzer ist sehr schwierig. Auch das Gehalt wird dem Aufwand nicht immer gerecht, da die Bezahlung häufig auf Basis der übersetzen Textmenge erfolgt. Zu selten erfolgt eine Abrechnung nach Zeitaufwand.

Dementsprechend sehen auch die Stellenangebote aus. Aktuell finden sich aber viele Jobs in diesem Bereich. Vor allem in Berlin werden Jobs vergeben. Aber auch in München oder Düsseldorf sind Arbeitgeber auf der Suche nach Sprachtalenten. Die Sprachen, für die Übersetzer benötigt werden, sind hier in Deutschland meistens deutsch (german) und Englisch. Aber auch niederländische oder französische Übersetzer werden für den einen oder anderen Job gesucht. Die Unternehmen, die Jobs für Übersetzer anbieten, sind oftmals aus dem Medien- und Presse Bereich.