257 Treffer für

450-Euro-Job Jobs

Erscheinungsdatum
Sprache
Firmen
  • 1 von 11
  • 1 von 11

Häufig gestellte Fragen

Wie viele offene Stellenangebote gibt es für 450-Euro-Job?
Für 450-Euro-Job gibt es auf StepStone aktuell 257 offene Stellenangebote.
In welchen Städten gibt es die meisten offenen Stellen für 450-Euro-Job?
Die Städte mit den aktuell meisten offenen Positionen für 450-Euro-Job sind München, Berlin, Hamburg.
Welche Kompetenzen sind wichtig, wenn ich einen Job als 450-Euro-Job suche?
Von Arbeitgebern häufig verlangte Fähigkeiten für 450-Euro-Job sind Deutsch, Eigenständig, Kommunikation.

Was ist das Durchschnittsgehalt für 450-Euro-Job?

Durchschnittsgehalt pro Jahr
46.000 €

Wer berufliche Ziele erreichen möchte, sollte den Wert seiner Arbeit kennen. Und der basiert auf den eigenen Fähigkeiten und dem direkten Vergleich zu anderen. Mit dem StepStone Gehaltsplaner überprüfen Sie Ihren Status Quo – und setzen neue Zielmarken für Ihr Wunschgehalt.
Arbeitszeitmodelle: 450 Euro Minijob

Frau_Mikroskop_145x220

Insbesondere Frauen mit Kindern arbeiten oft in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen, den sog. Minijobs, für die keine Sozialversicherung fällig wird.

Was ist ein Minijob?

Von geringfügiger Beschäftigung spricht man, wenn das monatliche Gehalt/Lohn nicht mehr als 450 Euro beträgt. Diese Jobs werden in der Regel pauschal mit 2% besteuert und sind nur begrenzt sozialversicherungspflichtig.

Sozialabgaben

Ist der Arbeitnehmer Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung, zahlt der Arbeitgeber pauschal 13% des Gehalts in die gesetzliche Krankenkasse ein, womit der volle Krankenschutz gewährleistet ist. Der Arbeitgeber zahlt für seinen Mitarbeiter ebenfalls einen Pauschalbeitrag für die Rentenkasse, und zwar 15% des Entgelts sowie 2% Steuern, so dass sich für den Arbeitgeber eine pauschale Abgabenlast von insgesamt 30% ergibt. Auf Wunsch kann der Arbeitnehmer diesen Beitrag aus eigener Tasche aufstocken, um in den vollen Genuss der gesetzlichen Rentenleistungen zu kommen. In diesem Fall müsste er 4,5% seines Gehaltes freiwillig selbst bezahlen und könnte so den gesamten Pflichtbeitrag von 19,9% an die Rententräger abführen. (Voraussetzung ist, dass er mehr als 155 Euro verdient, sonst gelten andere Berechnungen). Der Arbeitgeber ist übrigens verpflichtet, seinen Mitarbeiter auf diese Möglichkeit hinzuweisen. Alle geringfügig Beschäftigten müssen vom Arbeitgeber bei der Minijob-Zentrale der Bundesknappschaft angemeldet werden.

Für Beschäftigte in Privathaushalten gilt eine Pauschale von 5% sowohl für die Kranken- als auch die Rentenkasse. Die freiwillige Zahlung zur Aufstockung des Rentenbeitrages erhöht sich somit auf 14,5%. Ausführliche Informationen sowie die notwendigen Meldeunterlagen finden Privatleute auf der sog. Haushaltsscheck-Webseite des Verbandes der Rentenversicherer (s. Linkliste unten).

Mehrere Minijobs

Geht man mehreren geringfügigen Beschäftigungen nach, dann werden die Einkünfte alle zusammen gerechnet. Ergibt die Summe mehr als 450 Euro, wird man voll sozialversicherungspflichtig. Anders verhält es sich, wenn man einer regulären Hauptbeschäftigung nachgeht. Dann kann man einer geringfügigen Beschäftigung sozialversicherungsfrei nachgehen. Weitere Nebenbeschäftigungen werden allerdings mit der Hauptbeschäftigung voll verrechnet.

Kurzfristige Beschäftigung

Arbeitet man nicht länger als 2 Monate oder 50 Arbeitsstunden im Jahr, z.B. als Saisonkraft, dann verhält sich die Rechtslage anders als bei geringfügig Beschäftigen: Es fallen keine Beiträge zur Sozialversicherung an. Auch werden kurzfristige Beschäftigungen weder mit geringfügigen Beschäftigungen noch mit voll sozialpflichtigen Hauptbeschäftigungen zusammen gerechnet.

Status des Mitarbeiters

Der Mitarbeiter, der einer geringfügigen Beschäftigung nachgeht, ist allen anderen Mitarbeitern gleich gestellt. D.h. er hat auch die gleichen Rechte und Pflichten, z.B. Anspruch auf Urlaub, Lohnfortzahlung bei Krankheit etc.


© StepStone 2009