Telefoninterview

Sieben goldene Regeln

Telefoninterview

Sieben goldene Regeln
Ein Anruf aus der Personalabteilung? Glückwunsch, Sie sind in der engeren Auswahl! Jetzt gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und das telefonische Bewerbungsgespräch souverän zu meistern.

Die Einladung zum Telefoninterview erhalten Sie meist per E-Mail, in der Ihnen einen Termin vorgeschlagen wird. Sie sollten den Termin zügig bestätigen. Sprechen keine wichtigen Gründe dagegen, nehmen Sie den vom Unternehmen vorgeschlagenen Termin an. Sind Sie am vorgeschlagenen Tag verhindert, bitten Sie um einen Ersatztermin und senden Sie Ihrem Ansprechpartner alternative Termine zu.

1. Seien Sie auf Überraschungsanrufe vorbereitet!

Nicht alle Unternehmen vereinbaren vorab einen Termin für das Telefongespräch. Sie sollten sich daher in der Bewerbungsphase bei unbekannten Nummern immer mit vollem Namen am Telefon melden. Sollten Sie zum Zeitpunkt des Anrufes unterwegs sein oder keine Zeit für ein Gespräch haben, bitten Sie um einen neuen, zeitnahen Termin. Checken Sie außerdem Ihre Mailbox-Ansage. Was für Ihre Freunde amüsant ist, kann bei einem Personaler unprofessionell wirken. Passen Sie Ihre Abwesenheitsbenachrichtigung an, falls nötig.


2.
Informieren Sie sich über das Unternehmen und Ihren Ansprechpartner!

Bereiten Sie sich gezielt vor. Lesen Sie sich Ihre Unterlagen und die Ergebnisse der Unternehmensrecherche nochmal durch. Legen Sie ein Stärken- und Schwächenprofil an, um auf gezielte Fragen des Personalers antworten zu können. Halten Sie sich immer vor Augen, dass das Telefoninterview bereits ein kleines Vorstellungsgespräch ist und Sie sich bei Ihrem potenziellen Arbeitgeber bestmöglich verkaufen wollen.

Tipp: Recherchieren Sie Ihren Ansprechpartner. Schauen Sie z.B. in Business-Netzwerken nach einem Foto und weiteren Informationen Ihres Gegenübers, um einen ersten Eindruck zu erhalten.

3. Üben Sie eine Selbstpräsentation!

Ein Telefoninterview verläuft ähnlich wie ein Gespräch vis-à-vis. Fragen zu Ihrem Werdegang, Ihren beruflichen Zielen oder Ihren Bewerbungsgründen sind Bestandteil eines Telefoninterviews. Üben Sie deshalb Zuhause die Selbstpräsentation. Welche Argumente sprechen für Sie als Kandidaten? Welche beruflichen Erfahrungen bringen Sie mit, die Sie für die Stelle qualifizieren? Schon die Übung wird Ihnen helfen, die wichtigsten Eckdaten zu verinnerlichen.

4. Schaffen Sie eine angenehme Gesprächsatmosphäre!

Sorgen Sie dafür, dass Sie während des Gespräches ungestört reden können. Kündigen Sie hierfür z.B. Ihren Mitbewohnern an, dass Sie in der Zeit Ruhe brauchen. Vermeiden Sie Ablenkung durch Fernseher, Radio und Handy und schließen Sie die Fenster, um Störungen durch bellende Hunde, Straßenlärm und streitende Nachbarn zu verhindern.

Tipp: Stellen Sie ein Glas Wasser bereit. Wenn Sie aufgeregt sind, viel reden oder einen Moment während des Gespräches nachdenken müssen, hilft oft ein Schluck Wasser.

5. Halten Sie Ihre Unterlagen parat!

Personaler haben während des Telefoninterviews Ihre Bewerbungsunterlagen vor sich liegen. Sie sollten es ihnen gleichtun. Somit wissen Sie genau, worauf der Personaler seine Fragen bezieht und Sie können besser darauf reagieren. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie Ihre Antworten nicht vorlesen! Ihr Gesprächspartner bemerkt dies sofort.

Wichtig: Machen Sie sich während des Gespräches Notizen und halten Sie Ihren Terminkalender griffbereit. Sie sollten außerdem auf Fragen zu Umzugsbereitschaft, Kündigungsfristen und Gehaltsvorstellungen vorbereitet sein.

6. Setzen Sie Ihre Körpersprache gezielt ein!

Auch wenn Sie Ihre Gesprächspartner bei einem Telefoninterview nicht sehen können, sollten Sie sich vorstellen, dass der Personaler direkt vor Ihnen sitzt. Warum? Unsere Umgebung und unsere Kleidung haben unbewusst Auswirkungen auf unser Verhalten. Ziehen Sie Ihr Business-Outfit an und setzen Sie sich aufrecht hin, anstatt lässig in Jogginghose auf dem Sofa zu hängen. Gegen Nervosität hilft es, beim Telefonieren auf- und abzugehen. Achten Sie zusätzlich auf Ihre Mimik: Lächeln Sie beim Gespräch, wirkt sich das positiv auf Ihre Tonlage aus.

7. Clever kommunizieren!

Personalverantwortliche nutzen das Telefoninterview, um Ihre Kommunikationsfähigkeit zu testen. Besonders in Bereichen wie Vertrieb oder Marketing werden Bewerber gesucht, die sprachlich versiert sind. Sie sollten deshalb während des Telefonates langsam und deutlich sprechen und sich aktiv am Gespräch beteiligen. Kommen Sie den Punkt und lassen Sie Ihr Gegenüber ausreden.

Achtung: Sollten für die ausgeschriebene Stelle gute Englischkenntnisse gefragt sein, kann es auch passieren, dass ein Teil des Interviews auf Englisch geführt wird. Stellen Sie sich darauf ein.

Sonderfall: Videointerviews via Skype

Eine besondere Form des Telefoninterviews ist das Gespräch via Video-Plattformen wie Skype oder Google Hangout. Gerade, wenn Sie sich für einen Job im Ausland interessieren, nutzen Unternehmen gerne Videointerviews, um Zeit und Kosten zu sparen. Daher ist ein Videointerview ein Mix aus persönlichem Bewerbungsgespräch und Telefoninterview.

Alles was im Telefoninterview wichtig ist, sollten Sie auch hier beachten. Zusätzlich sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Internetverbindung stabil ist und Sie sich einen neutralen Ort mit weißem  Hintergrund ausgesucht haben. Ziehen Sie seriöse Kleidung an (Anzug, Kostüm). Testen Sie vorher Webcam und Mikrofon auf ihre Funktionsfähigkeit. Stellen Sie die Kamera mit einem geeigneten Abstand auf und regeln Sie Ihre Boxen auf Zimmerlautstärke.

Der größte Fehler, den Kandidaten machen, ist der „falsche“ Augenkontakt. Schauen Sie immer direkt in die Kamera und nicht auf das kleine Videobild von sich selbst. Der ständige Blick auf den Bildschirm wirkt unprofessionell und unkonzentriert.

Ein Anruf aus der Personalabteilung? Glückwunsch, Sie sind in der engeren Auswahl! Jetzt gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und das telefonische Bewerbungsgespräch souverän zu meistern.

Die Einladung zum Telefoninterview erhalten Sie meist per E-Mail, in der Ihnen einen Termin vorgeschlagen wird. Sie sollten den Termin zügig bestätigen. Sprechen keine wichtigen Gründe dagegen, nehmen Sie den vom Unternehmen vorgeschlagenen Termin an. Sind Sie am vorgeschlagenen Tag verhindert, bitten Sie um einen Ersatztermin und senden Sie Ihrem Ansprechpartner alternative Termine zu.

1. Seien Sie auf Überraschungsanrufe vorbereitet!

Nicht alle Unternehmen vereinbaren vorab einen Termin für das Telefongespräch. Sie sollten sich daher in der Bewerbungsphase bei unbekannten Nummern immer mit vollem Namen am Telefon melden. Sollten Sie zum Zeitpunkt des Anrufes unterwegs sein oder keine Zeit für ein Gespräch haben, bitten Sie um einen neuen, zeitnahen Termin. Checken Sie außerdem Ihre Mailbox-Ansage. Was für Ihre Freunde amüsant ist, kann bei einem Personaler unprofessionell wirken. Passen Sie Ihre Abwesenheitsbenachrichtigung an, falls nötig.


2.
Informieren Sie sich über das Unternehmen und Ihren Ansprechpartner!

Bereiten Sie sich gezielt vor. Lesen Sie sich Ihre Unterlagen und die Ergebnisse der Unternehmensrecherche nochmal durch. Legen Sie ein Stärken- und Schwächenprofil an, um auf gezielte Fragen des Personalers antworten zu können. Halten Sie sich immer vor Augen, dass das Telefoninterview bereits ein kleines Vorstellungsgespräch ist und Sie sich bei Ihrem potenziellen Arbeitgeber bestmöglich verkaufen wollen.

Tipp: Recherchieren Sie Ihren Ansprechpartner. Schauen Sie z.B. in Business-Netzwerken nach einem Foto und weiteren Informationen Ihres Gegenübers, um einen ersten Eindruck zu erhalten.

3. Üben Sie eine Selbstpräsentation!

Ein Telefoninterview verläuft ähnlich wie ein Gespräch vis-à-vis. Fragen zu Ihrem Werdegang, Ihren beruflichen Zielen oder Ihren Bewerbungsgründen sind Bestandteil eines Telefoninterviews. Üben Sie deshalb Zuhause die Selbstpräsentation. Welche Argumente sprechen für Sie als Kandidaten? Welche beruflichen Erfahrungen bringen Sie mit, die Sie für die Stelle qualifizieren? Schon die Übung wird Ihnen helfen, die wichtigsten Eckdaten zu verinnerlichen.

4. Schaffen Sie eine angenehme Gesprächsatmosphäre!

Sorgen Sie dafür, dass Sie während des Gespräches ungestört reden können. Kündigen Sie hierfür z.B. Ihren Mitbewohnern an, dass Sie in der Zeit Ruhe brauchen. Vermeiden Sie Ablenkung durch Fernseher, Radio und Handy und schließen Sie die Fenster, um Störungen durch bellende Hunde, Straßenlärm und streitende Nachbarn zu verhindern.

Tipp: Stellen Sie ein Glas Wasser bereit. Wenn Sie aufgeregt sind, viel reden oder einen Moment während des Gespräches nachdenken müssen, hilft oft ein Schluck Wasser.

5. Halten Sie Ihre Unterlagen parat!

Personaler haben während des Telefoninterviews Ihre Bewerbungsunterlagen vor sich liegen. Sie sollten es ihnen gleichtun. Somit wissen Sie genau, worauf der Personaler seine Fragen bezieht und Sie können besser darauf reagieren. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie Ihre Antworten nicht vorlesen! Ihr Gesprächspartner bemerkt dies sofort.

Wichtig: Machen Sie sich während des Gespräches Notizen und halten Sie Ihren Terminkalender griffbereit. Sie sollten außerdem auf Fragen zu Umzugsbereitschaft, Kündigungsfristen und Gehaltsvorstellungen vorbereitet sein.

6. Setzen Sie Ihre Körpersprache gezielt ein!

Auch wenn Sie Ihre Gesprächspartner bei einem Telefoninterview nicht sehen können, sollten Sie sich vorstellen, dass der Personaler direkt vor Ihnen sitzt. Warum? Unsere Umgebung und unsere Kleidung haben unbewusst Auswirkungen auf unser Verhalten. Ziehen Sie Ihr Business-Outfit an und setzen Sie sich aufrecht hin, anstatt lässig in Jogginghose auf dem Sofa zu hängen. Gegen Nervosität hilft es, beim Telefonieren auf- und abzugehen. Achten Sie zusätzlich auf Ihre Mimik: Lächeln Sie beim Gespräch, wirkt sich das positiv auf Ihre Tonlage aus.

7. Clever kommunizieren!

Personalverantwortliche nutzen das Telefoninterview, um Ihre Kommunikationsfähigkeit zu testen. Besonders in Bereichen wie Vertrieb oder Marketing werden Bewerber gesucht, die sprachlich versiert sind. Sie sollten deshalb während des Telefonates langsam und deutlich sprechen und sich aktiv am Gespräch beteiligen. Kommen Sie den Punkt und lassen Sie Ihr Gegenüber ausreden.

Achtung: Sollten für die ausgeschriebene Stelle gute Englischkenntnisse gefragt sein, kann es auch passieren, dass ein Teil des Interviews auf Englisch geführt wird. Stellen Sie sich darauf ein.

Sonderfall: Videointerviews via Skype

Eine besondere Form des Telefoninterviews ist das Gespräch via Video-Plattformen wie Skype oder Google Hangout. Gerade, wenn Sie sich für einen Job im Ausland interessieren, nutzen Unternehmen gerne Videointerviews, um Zeit und Kosten zu sparen. Daher ist ein Videointerview ein Mix aus persönlichem Bewerbungsgespräch und Telefoninterview.

Alles was im Telefoninterview wichtig ist, sollten Sie auch hier beachten. Zusätzlich sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Internetverbindung stabil ist und Sie sich einen neutralen Ort mit weißem  Hintergrund ausgesucht haben. Ziehen Sie seriöse Kleidung an (Anzug, Kostüm). Testen Sie vorher Webcam und Mikrofon auf ihre Funktionsfähigkeit. Stellen Sie die Kamera mit einem geeigneten Abstand auf und regeln Sie Ihre Boxen auf Zimmerlautstärke.

Der größte Fehler, den Kandidaten machen, ist der „falsche“ Augenkontakt. Schauen Sie immer direkt in die Kamera und nicht auf das kleine Videobild von sich selbst. Der ständige Blick auf den Bildschirm wirkt unprofessionell und unkonzentriert.

Hier finden Sie passende Artikel: