Sie haben sich anders entschieden?

So ziehen Sie Ihre Bewerbung professionell zurück
„Wir wollen Sie gern einstellen!“- Wenn Sie diesen Satz im Anschluss an Ihr Vorstellungsgespräch hören, steht Ihrem Start bei Ihrem neuen Arbeitgeber nichts mehr im Weg. Doch was ist, wenn Sie doch kein Interesse mehr an der Stelle haben oder Ihnen zwischenzeitlich ein besseres Angebot vorliegt? Wie ziehen Sie eine Bewerbung professionell wieder zurück? Wir haben einige Tipps für Sie.

Mehrere Eisen im Feuer? Das ist völlig legitim!

Bewerber halten sich während der Jobsuche meist mehrere Türen offen – und das ist auch völlig legitim. Schließlich kann eine Jobsuche schon mal mühsam sein und lange dauern. Daher empfiehlt es sich auf jeden Fall, mehr als nur eine Bewerbung zu versenden. Das Ergebnis einer StepStone Umfrage unter 20.000 Fach- und Führungskräften zeigt: Jeder zweite Bewerber verschickt pro Jobsuche im Schnitt mehr als zehn Bewerbungen. Nicht jedes Unternehmen ist dabei immer die erste Wahl. Als Bewerber sollten Sie sich ruhig auch auf Stellen bewerben, die im ersten Augenblick nicht perfekt erscheinen. Spätestens in den Vorstellungsgesprächen werden Sie ein Gefühl dafür bekommen, inwieweit Sie zum Unternehmen passen.  Die Gründe, warum Kandidaten eine Bewerbung zurückziehen, sind übrigens sehr unterschiedlich: Laut einer StepStone Studie sind die häufigsten Gründe für eine solche Entscheidung das Verhalten des Chefs im Vorstellungsgespräch (72 Prozent) sowie das angebotene Gehalt (71 Prozent). Auch der offenbar unehrliche Umgang im Bewerbungsprozess war für sechs von zehn Kandidaten schon einmal ein Grund dafür, die Reißleine zu ziehen. Es kann aber auch sein, dass Sie zwischenzeitlich einfach ein besseres Jobangebot erhalten haben.

So gelingt Ihnen das Zurückziehen der Bewerbung

Auch wenn Sie eine Bewerbung zurückziehen, sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass Sie sich eventuell zu einem späteren Zeitpunkt nochmals bei diesem Unternehmen bewerben wollen. Achten Sie daher darauf, einen professionellen Eindruck zu hinterlassen. Das heißt, teilen Sie Ihre Entscheidung schnellstmöglich und sachlich dem Personalverantwortlichen mit. Dadurch lassen Sie dem Unternehmen noch genügend Zeit, die Stelle zeitnah mit einem anderen Bewerber zu besetzen. Grundsätzlich gilt: Sie müssen kein schlechtes Gewissen haben, dem Personaler vor den Kopf zu stoßen. Jeder Bewerber hat das Recht, seine Bewerbung zurückzuziehen. Die Bewerbung können Sie entweder telefonisch oder schriftlich zurückziehen.

Begründen Sie Ihre Entscheidung

Der Aufbau Ihrer Absage sollte bei allen Formen gleich sein: Bedanken Sie sich zunächst für den Bewerbungsprozess. Anschließend erklären Sie kurz und knapp, dass Sie Ihre Bewerbung zurückziehen wollen. Seien Sie ehrlich bei der Begründung Ihrer Absage und begründen Sie Ihre Entscheidung mit zwei, drei Argumenten. Achten Sie darauf, dass Sie höflich und professionell bleiben. Sie können z.B. sagen: „Vielen Dank für das freundliche Vorstellungsgespräch. Ich habe mich sehr wohl bei Ihnen gefühlt. Jedoch habe ich ein Angebot bekommen, das eher meinen Erwartungen entspricht. Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der weiteren Suche.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Erfolgreiche Bewerbung.

Hier finden Sie passende Artikel:

Enter your email and be the first to receive all the jobs that match your search criteria