Die ersten 100 Tage im Job

Diese Tipps helfen Ihnen

Die ersten 100 Tage im Job

Diese Tipps helfen Ihnen
Geschafft! Sie haben den Bewerbungsparcours erfolgreich durchlaufen und den neuen Job in der Tasche. Nun gilt es, Vorgesetzte, Kollegen und Kunden zu überzeugen, Fettnäpfchen zu meiden und schnell gute Arbeitsergebnisse zu erzielen. So meistern Sie die ersten 100 Tage im neuen Job mit Bravour.

Vorbereitung ist alles

Um bereits am ersten Tag einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist es elementar, pünktlich zu erscheinen. Planen Sie genügend Pufferzeit für den Weg ein, sodass Sie entspannt starten können. Auch wichtig: Glänzen Sie mit Ihrem Outfit. Im Zweifelsfall gilt immer: Lieber zu schick als zu lässig. Falls Sie feststellen, dass Sie der einzige Anzugträger weit und breit sind, können Sie sich dem Unternehmensstil später immer noch anpassen.

Beobachten und Zuhören

Gerade im ersten Monat ist es wichtig, Fragen zu stellen, zuzuhören und zu beobachten. Um herauszufinden, wie Ihr neuer Arbeitgeber tickt, müssen Sie seine Kultur verstehen. Hierfür sollten Sie sich an möglichst vielen Aufgaben und Meetings beteiligen, um verschiedene Kollegen, Kunden, und Vorgesetzte kennen zu lernen – und gleichzeitig ein Gespür für die Abläufe und den Umgang im Unternehmen zu bekommen.

Anschluss finden mit Köpfchen

Nachdem Sie sich mit den groben Strukturen und Abläufen vertraut gemacht haben, sollten Sie engeren Kontakt mit den für Sie wichtigen Kollegen im Unternehmen knüpfen. Neben Mitarbeitern aus Ihrer eigenen Abteilung macht es in der Regel auch Sinn, sich mit Kollegen aus anderen Fachabteilungen auszutauschen, um einen besseren Überblick über das große Ganze zu bekommen.

Beweisen Sie, was Sie können

Sobald Sie sich sicher fühlen, sollten Sie zeigen, was Sie können und mit welchen Kompetenzen Sie Ihr Team bereichern. Zeigen Sie offen Ihr Engagement, kreative Ideen, Lösungsansätze und Maßnahmen. Doch beweisen Sie dabei Fingerspitzengefühl: Sie wollen schließlich nicht als Besserwisser abgestempelt werden. Neue Kollegen, die schon nach ein paar Tagen komplette Arbeitsprozesse umkrempeln wollen, sorgen für schlechte Stimmung in der Belegschaft.

Holen Sie Feedback ein

Wenn es keine festgelegten Feedback-Zyklen im Unternehmen gibt, dann werden Sie aktiv und bitten Sie spätestens nach der Hälfte der Probezeit eigenverantwortlich um Rückmeldung Ihrer Kollegen und Ihres Vorgesetzen. So können Sie unnötige Missverständnisse aus dem Weg räumen und gegebenenfalls noch etwas verändern. Außerdem beweisen Sie Engagement, Kritikfähigkeit und aktive Lernbereitschaft.

Geschafft! Sie haben den Bewerbungsparcours erfolgreich durchlaufen und den neuen Job in der Tasche. Nun gilt es, Vorgesetzte, Kollegen und Kunden zu überzeugen, Fettnäpfchen zu meiden und schnell gute Arbeitsergebnisse zu erzielen. So meistern Sie die ersten 100 Tage im neuen Job mit Bravour.

Vorbereitung ist alles

Um bereits am ersten Tag einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist es elementar, pünktlich zu erscheinen. Planen Sie genügend Pufferzeit für den Weg ein, sodass Sie entspannt starten können. Auch wichtig: Glänzen Sie mit Ihrem Outfit. Im Zweifelsfall gilt immer: Lieber zu schick als zu lässig. Falls Sie feststellen, dass Sie der einzige Anzugträger weit und breit sind, können Sie sich dem Unternehmensstil später immer noch anpassen.

Beobachten und Zuhören

Gerade im ersten Monat ist es wichtig, Fragen zu stellen, zuzuhören und zu beobachten. Um herauszufinden, wie Ihr neuer Arbeitgeber tickt, müssen Sie seine Kultur verstehen. Hierfür sollten Sie sich an möglichst vielen Aufgaben und Meetings beteiligen, um verschiedene Kollegen, Kunden, und Vorgesetzte kennen zu lernen – und gleichzeitig ein Gespür für die Abläufe und den Umgang im Unternehmen zu bekommen.

Anschluss finden mit Köpfchen

Nachdem Sie sich mit den groben Strukturen und Abläufen vertraut gemacht haben, sollten Sie engeren Kontakt mit den für Sie wichtigen Kollegen im Unternehmen knüpfen. Neben Mitarbeitern aus Ihrer eigenen Abteilung macht es in der Regel auch Sinn, sich mit Kollegen aus anderen Fachabteilungen auszutauschen, um einen besseren Überblick über das große Ganze zu bekommen.

Beweisen Sie, was Sie können

Sobald Sie sich sicher fühlen, sollten Sie zeigen, was Sie können und mit welchen Kompetenzen Sie Ihr Team bereichern. Zeigen Sie offen Ihr Engagement, kreative Ideen, Lösungsansätze und Maßnahmen. Doch beweisen Sie dabei Fingerspitzengefühl: Sie wollen schließlich nicht als Besserwisser abgestempelt werden. Neue Kollegen, die schon nach ein paar Tagen komplette Arbeitsprozesse umkrempeln wollen, sorgen für schlechte Stimmung in der Belegschaft.

Holen Sie Feedback ein

Wenn es keine festgelegten Feedback-Zyklen im Unternehmen gibt, dann werden Sie aktiv und bitten Sie spätestens nach der Hälfte der Probezeit eigenverantwortlich um Rückmeldung Ihrer Kollegen und Ihres Vorgesetzen. So können Sie unnötige Missverständnisse aus dem Weg räumen und gegebenenfalls noch etwas verändern. Außerdem beweisen Sie Engagement, Kritikfähigkeit und aktive Lernbereitschaft.

Hier finden Sie passende Artikel: