Bewerbungsgespräch

So gelingt Ihnen der Small Talk

Bewerbungsgespräch

So gelingt Ihnen der Small Talk
Sind Sie ein guter Eisbrecher? Ein guter Smalltalk zu Beginn eines Vorstellungsgesprächs dient nicht nur zur Lockerung der angespannten Situation, sondern erhöht auch Ihre Chance auf den Job.

Denn Ihr Gesprächspartner will nicht nur wissen, ob Sie fachlich für die Position geeignet sind, sondern auch, ob Sie persönlich gut ins Team passen. Daher nutzen Personalverantwortliche gerne den Small Talk als Instrument. Aber wie gelingt ein guter Small Talk? Wir haben für Sie nützliche Tipps zusammengestellt.

Unverbindliche Kommunikation: Mehr als nur ein Pläuschchen mit dem Arbeitgeber

Vorab: Ein Small Talk kann schlecht gezielt vorbereitet werden. Daher ist in erster Linie Ihre Spontanität gefragt. Achten Sie im Gespräch nicht so sehr auf eine gehobene Wortwahl, sondern darauf, sympathisch von Ihrem Gegenüber empfunden zu werden. Zeigen Sie Interesse, suchen Sie Blickkontakt und signalisieren Sie dies auch durch Ihre Körpersprache!

Über Small-Talk versucht Ihr Gesprächspartner, sich einen ersten Eindruck von Ihnen zu machen: Sind Sie kommunikativ? Können Sie zwanglos über Alltägliches sprechen? Informieren Sie sich über tagesaktuelle Nachrichten? Ziel dieses Gespräches ist es, eine erste, gemeinsame Basis zu schaffen. Es geht hierbei um Sie als Mensch und nicht um Ihre fachliche Kompetenz. Diese wird später vertiefend thematisiert. Bedenken Sie zudem, dass Small Talk auch Ihnen hilft, sich ein Bild von Ihrem potenziellen Arbeitgeber zu machen. Wie werden Sie begrüßt? Wie ist die Atmosphäre im Unternehmen? Fühlen Sie sich herzlich aufgenommen?

Wetter, Anreise & Co: Das sind die richtigen Themen für den Small Talk

Welches Thema bei Ihrem Gespräch wirklich ausgewählt wird, entscheidet häufig die Situation und ist abhängig von dem Unternehmen. Jedoch gibt es Themen, die sich besser eignen als andere. Über das Wetter, Freizeitaktivitäten wie Sport oder Urlaub oder Hobbys können Sie problemlos während eines Vorstellungsgespräches sprechen. Auch Ihre Anreise oder der Standort des Unternehmens können gute Themen für den Small Talk sein.

Versuchen Sie bei den angesprochenen Themen vor allem positive Aspekte zu erwähnen: Äußern Sie sich z.B. über die problemlose Anfahrt zum Vorstellungsgespräch oder über die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Sollte das Gespräch zum Erliegen kommen, hilft häufig interessiertes Nachfragen weiter. Grundsätzlich vermeiden sollten Sie aber folgende Themen: Politik, Religion, Geld oder persönliche Probleme wie Krankheiten.

Timing: Der richtige Zeitpunkt für Small Talk

Small Talk ist zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Bewerbungsgespräches möglich. Häufig beginnt das Gespräch mit dem Personalverantwortlichen, indem dieser Ihnen Fragen zur Anreise oder zum Wetter stellt. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um direkt mit dem Small Talk zu beginnen.

Auch nach der Vorstellung mit Händedruck können Sie die Initiative ergreifen, um die drohende Stille abzuwenden. Reden Sie mit Ihrem Gegenüber über das Wetter oder den Standort des Unternehmens, um die Situation aufzulockern und elegant in das vertiefende Gespräch zu tauchen.

Was Bewerber häufig vergessen, ist der Small Talk bei der Verabschiedung. Denn nicht nur der erste Eindruck zählt, auch der letzte bleibt Ihrem Gesprächspartner im Gedächtnis. Bedanken Sie sich für die Chance, das Unternehmen näher kennengelernt zu haben und betonen Sie Ihr Interesse an der Stelle.

Sind Sie ein guter Eisbrecher? Ein guter Smalltalk zu Beginn eines Vorstellungsgesprächs dient nicht nur zur Lockerung der angespannten Situation, sondern erhöht auch Ihre Chance auf den Job.

Denn Ihr Gesprächspartner will nicht nur wissen, ob Sie fachlich für die Position geeignet sind, sondern auch, ob Sie persönlich gut ins Team passen. Daher nutzen Personalverantwortliche gerne den Small Talk als Instrument. Aber wie gelingt ein guter Small Talk? Wir haben für Sie nützliche Tipps zusammengestellt.

Unverbindliche Kommunikation: Mehr als nur ein Pläuschchen mit dem Arbeitgeber

Vorab: Ein Small Talk kann schlecht gezielt vorbereitet werden. Daher ist in erster Linie Ihre Spontanität gefragt. Achten Sie im Gespräch nicht so sehr auf eine gehobene Wortwahl, sondern darauf, sympathisch von Ihrem Gegenüber empfunden zu werden. Zeigen Sie Interesse, suchen Sie Blickkontakt und signalisieren Sie dies auch durch Ihre Körpersprache!

Über Small-Talk versucht Ihr Gesprächspartner, sich einen ersten Eindruck von Ihnen zu machen: Sind Sie kommunikativ? Können Sie zwanglos über Alltägliches sprechen? Informieren Sie sich über tagesaktuelle Nachrichten? Ziel dieses Gespräches ist es, eine erste, gemeinsame Basis zu schaffen. Es geht hierbei um Sie als Mensch und nicht um Ihre fachliche Kompetenz. Diese wird später vertiefend thematisiert. Bedenken Sie zudem, dass Small Talk auch Ihnen hilft, sich ein Bild von Ihrem potenziellen Arbeitgeber zu machen. Wie werden Sie begrüßt? Wie ist die Atmosphäre im Unternehmen? Fühlen Sie sich herzlich aufgenommen?

Wetter, Anreise & Co: Das sind die richtigen Themen für den Small Talk

Welches Thema bei Ihrem Gespräch wirklich ausgewählt wird, entscheidet häufig die Situation und ist abhängig von dem Unternehmen. Jedoch gibt es Themen, die sich besser eignen als andere. Über das Wetter, Freizeitaktivitäten wie Sport oder Urlaub oder Hobbys können Sie problemlos während eines Vorstellungsgespräches sprechen. Auch Ihre Anreise oder der Standort des Unternehmens können gute Themen für den Small Talk sein.

Versuchen Sie bei den angesprochenen Themen vor allem positive Aspekte zu erwähnen: Äußern Sie sich z.B. über die problemlose Anfahrt zum Vorstellungsgespräch oder über die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Sollte das Gespräch zum Erliegen kommen, hilft häufig interessiertes Nachfragen weiter. Grundsätzlich vermeiden sollten Sie aber folgende Themen: Politik, Religion, Geld oder persönliche Probleme wie Krankheiten.

Timing: Der richtige Zeitpunkt für Small Talk

Small Talk ist zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Bewerbungsgespräches möglich. Häufig beginnt das Gespräch mit dem Personalverantwortlichen, indem dieser Ihnen Fragen zur Anreise oder zum Wetter stellt. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um direkt mit dem Small Talk zu beginnen.

Auch nach der Vorstellung mit Händedruck können Sie die Initiative ergreifen, um die drohende Stille abzuwenden. Reden Sie mit Ihrem Gegenüber über das Wetter oder den Standort des Unternehmens, um die Situation aufzulockern und elegant in das vertiefende Gespräch zu tauchen.

Was Bewerber häufig vergessen, ist der Small Talk bei der Verabschiedung. Denn nicht nur der erste Eindruck zählt, auch der letzte bleibt Ihrem Gesprächspartner im Gedächtnis. Bedanken Sie sich für die Chance, das Unternehmen näher kennengelernt zu haben und betonen Sie Ihr Interesse an der Stelle.

Hier finden Sie passende Artikel: