Über StepStone

StepStone ist die führende Online-Jobbörse in Deutschland und verschafft Millionen von Jobsuchenden Zugang zu rekrutierenden Unternehmen. Das Angebot von StepStone ist das reichweitenstärkste im deutschen Wettbewerbsumfeld (Quelle: IVW). StepStone beschäftigt mehr als 900 Mitarbeiter und betreibt neben www.stepstone.de Online-Jobbörsen in 8 weiteren europäischen Ländern. Das 1996 gegründete Unternehmen gehört mehrheitlich zur Axel Springer AG.



Tipps für Ihre Online-Sicherheit

Das Internet ist ein großer und allgemein sicherer Bereich. Dennoch werden weltweit täglich Scam-Mails verschickt, die Ihnen schaden können. In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie solche Scam-Mails erkennen und darauf reagieren können.


Wie erkenne ich eine Scam-Mail?

Eine der am weitesten verbreiteten, betrügerischen Methode, um Ihr Vertrauen zu gewinnen, ist es, sich auf Dinge zu beziehen, die Sie kennen. So geben sich Betrüger häufig als Verwandte oder als Vertreter bekannter Unternehmen aus. In anderen Varianten kommt es vor, dass behauptet wird, Ihre Kontaktinformationen über bekannte Firmen oder einen Dienstleistungsanbieter gefunden zu haben. So sind uns auch Fälle bekannt, in denen sich in betrügerischen Mails auf StepStone bezogen wurde.


Scam-Mails können in allen Formen und Größen auftauchen. Einige sind in mangelhafter Grammatik verfasst, andere sehen extrem professionell aus. Daher ist es manchmal schwierig zu erkennen, ob es sich um eine echte Nachricht oder um einen Betrugsversuch handelt.


Werden Sie hellhörig bei E-Mails, in denen Dinge behauptet werden, die zu gut sind, um wahr zu sein. Es gibt beispielsweise eine Menge E-Mails, in denen Sie dazu aufgefordert werden, Geld zu überweisen oder einen kleinen Vorschuss für einen Service oder einen Gegenstand zu zahlen, den Sie natürlich nie erhalten werden. 


Dies gilt auch für E-Mails, bei denen der Name des Unternehmens von dem der E-Mail- Domain abweicht. Es könnte ein Indiz dafür sein, dass etwas bei dieser Nachricht nicht stimmt. Seien Sie immer misstrauisch, wenn Unternehmen E-Mail-Accounts nutzen, die normalerweise von Personen verwendet werden (z.B. Yahoo, AOL, Googlemail etc.), statt Ihre eigene Domain zu verwenden.


Abschließend ist zu sagen, dass Scam-Mails häufig nach persönlichen, finanziellen Informationen oder Log-In-Referenzen fragen und dabei Aussagen treffen, die Ihre Anfrage wichtig und dringlich klingen lassen.


Die Liste der Methoden zur Erkennung von Scam-Mails ist nicht vollständig. Unser wichtigster Rat: Nutzen Sie grundsätzlich Ihren gesunden Menschenverstand beim Lesen und Reagieren auf E-Mails. 


Was sollte ich tun, wenn ich eine verdächtige E-Mail empfangen habe?
Falls Sie eine verdächtige E-Mail von einem Ihnen nicht bekannten Absender erhalten haben, klicken Sie auf GAR KEINEN FALL auf einen der Links in dieser E-Mail. Gesetz den Fall, dass Sie den Absender kennen, kann es sein, dass diese Person nicht der tatsächliche Absender der Nachricht ist (der Account könnte gehackt worden sein). Wenn der Inhalt der E-Mail Ihren Verdacht weckt, gehen Sie lieber auf Nummer sicher und ignorieren die Nachricht oder recherchieren weiter, bevor Sie in irgendeiner Weise auf die E-Mail reagieren.


Sprechen Sie die Person oder Firma per Telefon an (nicht mit der Nummer, die in der E-Mail angegeben ist) oder geben Sie die Internetadresse direkt in Ihren Browser ein - stellen Sie natürlich vorher sicher, dass Sie auf Ihrem Computer über ein Antivirus Programm und eine Firewall verfügen.


Falls Sie verdächtige E-Mails von Absendern erhalten, die sich auf StepStone beziehen, informieren Sie uns bitte in jedem Fall darüber, entweder per E-Mail oder auf telefonischem Weg. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen dabei helfen können, dass Sie sich online sicher fühlen. StepStone ist telefonisch 0211-93493-0 oder per E-Mail für Sie erreichbar. 


Selbst wenn Sie eine Website für vertrauenswürdig halten, sollten Sie trotz allem sicher gehen, dass Sie sich auf einer sicheren Website befinden, bevor Sie persönliche Daten, wie Informationen über Ihre Kreditkarte oder Ihr Konto eingeben. Sie können eine sichere Seite beispielsweise am "https" Präfix in dem Browser Adressfeld erkennen.


Wie kann ich mich selbst schützen?

Geben Sie an niemandem, den Sie nicht kennen, persönliche Informationen, wie Kontonummern, persönliche Log-Ins, o.ä. heraus. Stepstone wird Sie zu dieser Art von Information niemals befragen und Sie sollten jedem rekrutierenden Unternehmen, das Sie nach Kontonummern fragt, noch bevor Sie in persönlichem Kontakt standen, mit größtmöglicher Vorsicht und Misstrauen begegnen.


Sie können sich selbst schützen, indem Sie die oben genannten Ratschläge befolgen und Software Programme wie Antiviren Programme und Firewalls nutzen. Diese können Sie allerdings möglicherweise nicht in allen Fällen schützen und sicherlich nicht in dem Fall, dass Sie selbst Betrüger mit persönlichen Informationen versorgen. Ihr bester Schutz ist in diesen Fällen immer Ihr eigenes Urteil.

© StepStone 2010

Glossar

Scam - Vorschussbetrug bezeichnet den Betrug mittels Massen-E-Mails. Die Empfänger werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu bewegt, in Erwartung zugesagter Vermittlungsprovisionen dem Absender Vorschusszahlungen zu leisten. Dem Opfer wird zunächst erklärt, ein enormes Vermögen verdienen oder Waren und Dienstleistungen zu extrem günstigen Konditionen beziehen zu können. Auf die Gegenleistung - Geld oder Waren - wartet der Betrogene vergeblich, weil eine Gegenleistung von Anfang an nicht beabsichtigt war.

Phishing - werden Versuche genannt, über gefälschte Websites an Daten eines Users zu gelangen. Der Benutzer soll seine Zugangsdaten, sowie persönliche Daten auf der vom Betrüger präparierten Website angeben. Häufig werden vertrauenswürdige Websites vom Design her nachgeahmt. Phisher geben sich als vertrauenswürdige Personen oder Unternehmen aus und versuchen durch gefälschte E-Mails an sensible Daten wie Benutzernamen und Passwörter für Online-Banking oder Kreditkarteninformationen zu gelangen. Phishing-Nachrichten fordern den Empfänger auf, auf einer präparierten Webseite oder am Telefon geheime Zugangsdaten preiszugeben. So wurden beispielsweise bei eBay Pishing-Versuche festgestellt, in denen User dazu aufgefordert wurden, Ihre Account-Daten über einen Link zu aktualisieren, andernfalls würde Ihr Account gelöscht.

Persönliche Informationen - Daten, die Sie identifizieren, beispielsweise Ihre Bank- und Kreditkartennummern, Ihr Einkommen, Ihre Sozialversicherungsnummer oder Ihr Name, Ihre Adresse und Telefonnummer.

Betrug - eine Täuschung, die darauf ausgelegt ist, Opfer um die faire Vertragsregelung zu betrügen, indem Fakten, Methoden oder Resultate falsch und irreführend dargestellt werden mit der Absicht, die Vereinbarung nicht einzuhalten.

Geldwäsche - bezeichnet die Einschleusung illegal erwirtschafteten Geldes in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf. Dieses illegale Geld kann das Ergebnis illegaler Tätigkeiten sein oder soll der Finanzierung illegaler Tätigkeiten dienen. Geldwäsche kann von Individuen, aber auch von Organisationen durchgeführt werden und betrifft sowohl Steuerhinterziehung, als auch die Umschichtung von Geldern aus dem Drogenhandel. Sämtliche Formen werden polizeilich verfolgt und geahndet.

Source: Consumer Fraud Reporting

Social Bookmarks