Jobsuche
(Jobtitel, Firmenname oder ID)
(Ort oder 5-stellige PLZ)

Das Bewerbungsschreiben: Kommentierte Beispiele für das optimale Anschreiben

Bewerbung, Bewerbungsschreiben, Anschreiben, Personaler

Erfahrene Personalverantwortliche entscheiden in nur wenigen Augenblicken, ob Ihre Bewerbung vielversprechend ist oder nicht. Sorgen Sie deshalb dafür, dass der Personaler an Ihrem Anschreiben haften bleibt. Wer einige Regeln befolgt, kann schnell überzeugen. Die Experten von StepStone zeigen Ihnen anhand kommentierter Beispiele , wie das optimale Bewerbungsschreiben aussieht.

Ziele des Anschreibens

Wenn ein Unternehmen neue Mitarbeiter sucht, werden die Personalverantwortlichen meistens mit einer großen Zahl von Bewerbungen konfrontiert. Selbst nachdem unpassende Bewerber herausgefiltert worden sind, bleiben eine Menge Kandidaten mit ähnlicher Ausbildung und vergleichbarem Werdegang übrig. Der Teufel steckt im Detail: Wie soll der Personaler den Kandidaten ermitteln, der am besten passt? Hier sind Sie als Bewerber gefragt: Sie müssen sich bestmöglich verkaufen und den Nutzen, den Sie Ihrem potenziellen Arbeitgeber bringen, präzise benennen.
  • Nutzen Sie das Anschreiben als Plattform für eine überzeugende individuelle Vorstellung Ihrer Person und Ihres Könnens.
  • Sagen Sie dem Personaler, was Sie von Mitbewerbern mit vergleichbarer Qualifikation unterscheidet und wo Ihre persönlichen Stärken liegen.
  • Heben Sie sich von Bewerbern ab, die unreflektiert vorgefertigte Musterformulierungen verwenden.

Vermeidbare Fehler

Denken Sie daran, dass Personaler täglich etliche Bewerbungen lesen. Bei großen Unternehmen wie Siemens oder BMW gehen im Jahr tausende Initiativbewerbungen ein. Der Personaler muss also sofort erkennen, welcher Bewerber wirklichen Mehrwert bringt. Deshalb sollten Sie die folgenden gängigen Fehler vermeiden:
  • Keine Blindbewerbungen verschicken, sondern den richtigen Ansprechpartner ermitteln und in der Anrede persönlich ansprechen.
  • Nicht lang und blumig formulieren, sondern auf den Punkt kommen.
  • Nicht lediglich noch mal die Angaben des Lebenslaufs wiedergeben.
  • Unkonkrete Angaben vermeiden, sondern statt dessen deutlich machen, was Sie genau wollen und wo Ihre Stärken liegen.
  • Keine standardisierten, womöglich abgeschriebenen Formulierungen ohne wirklichen Aussagewert verwenden, sondern individuell formulieren.

Checkliste: Worauf es wirklich ankommt

  • Platzieren Sie Aussagen zu Ihren persönlichen Stärken ganz weit oben im Anschreiben.
  • Formulieren Sie positiv und zukunftsorientiert. Also lieber: "Die Bereitschaft mich schnell in neue Aufgabenfelder einzuarbeiten, bringe ich mit" statt: "Aufgrund längerer Arbeitslosigkeit ist mein Wissensstand nicht mehr ganz aktuell".
  • Zu viele Konjunktive vermitteln einen unsicheren Eindruck und sollten deshalb vermieden werden. Schreiben Sie "auf ein persönliches Gespräch freue ich mich" und nicht "über ein persönliches Gespräch würde ich mich freuen".
  • Untermauern Sie Ihre Angaben mit Fakten, z.B. nachweisbaren beruflichen Erfolgen. Nennen Sie statt gängiger Standardformulierungen wie "Organisationstalent, engagiert, belastbar" lieber Beispiele, die dies belegen. Zum Beispiel: "Ich habe erfolgreich internationale Projekte geleitet, in denen die Vorstellungen unterschiedlicher Unternehmensgruppen zu einem gemeinsamen Ziel vereinbart werden mussten." Oder: "Mein Organisationstalent habe ich bei der jährlichen Ausrichtung des Kundenevents XY bewiesen, bei dem ich für den Ablauf der Abendveranstaltung für 500 Gäste verantwortlich war."
  • Informieren Sie sich vorab gut über das Unternehmen. Mit diesen Fakten können Sie im Anschreiben trumpfen. Wenn Sie sich erkundigen, an wen Sie Ihre Unterlagen am besten schicken, können Sie diesen Kontakt bereits für eine erste kurze Vorstellung nutzen und einige Fragen klären, die Sie zu dem Unternehmen haben. So zeigen Sie nicht nur Interesse, sondern haben auch einen optimalen Einstieg für Ihr Bewerbungsschreiben, in dem Sie sich auf das Telefonat oder die erfragten Fakten beziehen können.
  • Formulieren Sie kurz und prägnant: Was ist wirklich wichtig - überlegen Sie es sich genau! Der Personaler möchte Sie kennen lernen. Sagen Sie also etwas zu Ihrer Person. Beschreiben Sie Ihre wesentlichen Charakterzüge, auf die Ihr zukünftiger Arbeitgeber bauen kann. Was haben Sie bislang beruflich erreicht, worauf sind Sie stolz und was sind Ihre beruflichen Ziele? Arroganz und Übertreibungen sind nicht angesagt, aber Sie sollten Ihr Licht auch nicht unter den Scheffel stellen, sondern Ihre Stärken konkret benennen.
  • Überprüfen Sie abschließend, ob Ihr Anschreiben folgende Fragen aussagekräftig und in wenigen Augenblicken beantwortet:
    • Was sind Ihre Qualifikationen und Stärken?
    • Warum sollte ein Unternehmen gerade Sie einstellen?
    • Warum möchten Sie in diesem Unternehmen arbeiten?

Beispiele* und Kommentare
Mit einer Initiativbewerbung bewerben Sie sich zwar bei einem konkreten Unternehmen, aber nicht auf eine ausgeschriebene Vakanz. Das macht die Bewerbungssituation schwieriger, weil Ihnen so weniger Informationen zur Verfügung stehen. Deshalb ist es besonders wichtig, Ihre persönlichen Ziele und Fähigkeiten überzeugend darzustellen. Um Sie dabei zu unterstützen, haben die Spezialisten von StepStone auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrungen eine ganze Reihe repräsentativer Bewerbungsschreiben* für Sie zusammengestellt. In diesen fiktiven Anschreiben kommentiert StepStone exemplarisch alle Vorzüge und Schwachpunkte und zeigt Ihnen so anhand aussagekräftiger Beispiele, welche Fehler vermeidbar sind und was Sie beachten sollten, wenn Sie Ihr individuelles Anschreiben erstellen. Hierbei darf man nicht vergessen, dass es nicht für alles allgemeingültige Regeln gibt und die Personalverantwortlichen auch stets aus ihrer subjektiven Perspektive urteilen!

Thema Gehalt: Die Angabe des Gehaltswunsches ist bei Initiativbewerbungen schwierig, dennoch ist es für den Personaler hilfreich zu wissen, wo Sie sich einordnen. Wenn Sie sich über das Gehaltsgefüge in der angestrebten Firma unsicher sind, hilft es, das aktuelle Gehalt zu nennen. Da der Gehaltswunsch von vielen Faktoren wie Region, Unternehmensgröße, Qualifikation etc. abhängt, haben wir diesen Aspekt in den fiktiven Anschreiben unbeachtet gelassen. Natürlich können Sie auf die Angabe eines Gehaltswunsches auch verzichten. Spätestens im Vorstellungsgespräch sollten Sie aber fähig sein, einen realistischen Wert anzugeben.

Beispielübersicht

Beispiel 1:  Professional für internationales Marketing
Beispiel 2:  IT-Software-Entwicklung
Beispiel 3:  Einstieg im Controlling


*Alle angeführten Beispiele sind fiktiv und wurden von StepStone auf der Grundlage langjähriger Erfahrungen verfasst. Sie stellen somit realistische Anschreiben für Initiativbewerbungen dar, die von Bewerbern verschickt werden.


Beispiel 1:
Initiativbewerbung: Professional für internationales Marketing

Sehr geehrte Frau [Name],

durch meine dreijährige Tätigkeit im Marketing eines internationalen Softwarehauses ist mir der gute Ruf Ihres Unternehmens sowie Ihre exzellente Produktpalette und Marktposition bekannt. Als innovatives, international agierendes Unternehmen stellt [Unternehmen] für mich einen äußerst attraktiven Arbeitgeber dar, bei dem ich meine persönlichen Fähigkeiten im strategischen Marketing sowie meine Fremdsprachenkenntnisse in englisch und französisch gewinnbringend einsetzen möchte.

Sowohl während meines Studiums an [Universität] in [Ort], wo ich mich auf die Bereiche Markenbildung und werbliche Ansprache konzentriert habe, als auch im Rahmen meiner Praktika bei einem großen Markenartikelhersteller in [Ort] und [Ort] sowie durch meine derzeitige Tätigkeit konnte ich die notwendigen Qualifikationen sammeln.
Momentan bin ich als Communication Managerin für die zielgruppenadäquate Vermarktung zweier Produktbereiche zuständig. Dies beinhaltet neben der Festlegung relevanter Werbemaßnahmen auch deren Durchführung und Erfolgsanalyse. Diese Tätigkeit ist sowohl herausfordernd als auch vielseitig und ich kann meine fachliche und soziale Kompetenz voll einsetzen. Darüber hinaus wird mir ein hohes Maß an Engagement, Teamgeist und Flexibilität bescheinigt.

Ihr Unternehmen wird von meiner schnellen Auffassungsgabe, strategischen Denkweise und Zielstrebigkeit profitieren. Ich habe Spaß am Umgang mit Menschen und möchte gerne in einem Team arbeiten, das auf mich zählen kann. Die MS-Office Software ist mir im täglichen Arbeitsalltag vertraut und ich besitze außerdem Grundkenntnisse einiger Grafikprogramme.

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
[Name des Bewerbers]

Kommentar:
  • Die Kontaktperson des Unternehmens wird persönlich angesprochen.
  • Bereits im ersten Absatz wird beschrieben, warum die Bewerberin genau bei diesem Unternehmen arbeiten möchte. Dies ist bei einer Initiativbewerbung, die ja nicht auf der Grundlage einer Stellenanzeige verfasst wird, ein guter Einstieg: So wird die Frage, warum eine Bewerbung ohne konkrete Ausschreibung verschickt wird, sogleich beantwortet.
  • Der zweite Absatz ist informativ und aussagekräftig, auch wenn der Satzbau etwas schlanker sein könnte.
  • Die Bewerberin verpasst es, Bezug zu einem im Vorfeld geführten Telefonat herzustellen und verschenkt somit die Möglichkeit für interessante Anknüpfungspunkte.
  • Praktika und Ausbildung werden bereits im Lebenslauf dargestellt und sind deshalb im Anschreiben überflüssig.
  • Es wird versucht möglichst viele gefragte Eigenschaften unterzubringen. "Fachliche und soziale Kompetenzen" sind allerdings weit gefasste Begriffe, die nicht wirklich deutlich machen, welche Talente die Bewerberin hervorheben möchte. Statt so allgemein zu bleiben sollte sie anhand von konkreten Projekten Soft Skills präzise benennen und beispielsweise kurz beschreiben, wie aufgrund ihrer Flexibilität und ihres Organisationstalents eine schwierige Werbemaßnahme in kürzester Zeit auf die Beine gestellt werden konnte.

Beispiel 2
Initiativbewerbung IT-Software-Entwicklung

Sehr geehrter Herr [Name],

ich habe kürzlich mit dem Leiter der Abteilung Software-Entwicklung, Herrn [Name], telefoniert, der mich nach einem sehr freundlichen Gespräch ermuntert hat, Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zuzusenden. Deshalb schicke ich Ihnen anbei einen ausführlichen Lebenslauf und mehrere Qualifikationsnachweise und hoffe, in Ihrem Haus eine Festanstellung als Software-Entwickler zu bekommen.

Ich bin derzeit bei einem mittelständischen Dienstleistungsunternehmen beschäftigt, das Business-Anwendungen insbesondere für die Transport- und Verkehrsbranche entwickelt. Der Sitz des Unternehmens ist in [Ort]. Da ich mich wieder nach Deutschland orientieren möchte, suche ich einen neuen Arbeitgeber.

Als Senior-Software-Entwickler gehört neben der Entwicklung neuer und der Weiterentwicklung vorhandener Systeme auch die Wirtschaftlichkeitsprüfung dieser Systeme und die kompetente Beratung der Kunden vor Ort zu meiner Tätigkeit. Ich verfüge über jahrelange praktische Erfahrung mit Java Technologien, relationalen Datenbanken (insbesondere Oracle) sowie Entwicklung von Business Anwendungen sowohl unter Unix/Linux als auch Windows. Näheres dazu können Sie meinem Lebenslauf entnehmen.

Durch meinen bisherigen Werdegang verfüge ich über Erfahrung beim Design großer Software-Architekturen und habe Projekte von der ersten Idee bis zur Umsetzung auf internationaler Ebene federführend begleitet. Seit zwei Jahren führe ich ein Team von sieben internen Entwicklern, das bei Bedarf noch durch externe Kräfte unterstützt wird. Auf privater Ebene habe ich mir außerdem Qualifikationen im .NET Umfeld angeeignet. Meine Arbeit macht mir großen Spaß und deshalb möchte ich auch künftig im Bereich Business Anwendungen tätig sein.

Ich zeichne mich durch meine gewissenhafte und strukturierte Arbeitsweise aus und habe bislang alle Projekte erfolgreich abgeschlossen. Hohe Kundenorientierung ist mir sehr wichtig, was mir sowohl bei meinen Kunden als auch bei meinen Vorgesetzten und Kollegen stets Anerkennung eingebracht hat. Ich bin engagiert und besitze die Fähigkeit, mich schnell in ein Team einzugliedern und mir unterstellte Mitarbeiter zu coachen und zu motivieren. Durch die Arbeit im Ausland und in einem internationalen Team beherrsche ich die englische Sprache fließend, kenne die Anforderungen, die an grenzübergreifende Projekte gestellt werden und kann diese meistern. Durch meine integrative und überzeugende Art war ich schon oft in der Lage, Projekte auch an kritischen Stellen konstruktiv weiter zu führen.

Die [Firmenname] erstellt ähnliche Software-Lösungen wie mein derzeitiger Arbeitgeber. Wie ich von Herrn [Name] erfahren habe, wollen Sie Ihre Tätigkeiten nun über die Versicherungsbranche hinaus auch auf die Sektoren Transport und Handel ausweiten. Ich kann mir vorstellen, dass Sie dafür einen in dieser Branche erfahrenen Entwickler gut gebrauchen können. Ich verfüge über ein sehr gutes Kontaktnetzwerk zu Kunden und Dienstleistern in Skandinavien und Großbritannien, die für weitere Expansionspläne Ihres Unternehmens sicher hilfreich wären. Teamleitung ist für mich nicht obligatorisch, doch möchte ich gerne wieder Personalverantwortung tragen.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, freue ich mich auf ein persönliches Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
[Name]

Kommentar:

  • Dieser Bewerber hat sich im Vorfeld gut informiert und kann sich auf ein Gespräch mit einem Mitarbeiter aus der Fachabteilung beziehen.
  • Seinen Wunsch, den Arbeitgeber zu wechseln, begründet er nachvollziehbar durch die örtliche Neuorientierung.
  • Der Verweis auf weiterführende Angaben im Lebenslauf ist gut. Hierdurch vermeidet er Wiederholungen von im Lebenslauf dargestellten Informationen.
  • Seine beruflichen Erfahrungen und seinen derzeitigen Tätigkeitsbereich beschreibt der Bewerber anschaulich und umfassend. Soft Skills wie Teamfähigkeit und gute Mitarbeiterführung stellt er überzeugend dar.
  • Im letzten Absatz seines Anschreibens rundet der Bewerber den positiven Eindruck ab. Hier zeigt er, dass er über die aktuellen Entwicklungen seines potenziellen neuen Arbeitgebers im Bilde ist und dass er sich gut über das Unternehmen informiert hat. Diese Passage könnte er weiter oben im Anschreiben platzieren, denn dann könnte der Personaler direkt erfassen, welchen Wert der Bewerber dem Unternehmen bietet.
  • Insgesamt fällt das Anschreiben zu lang aus.
  • Nicht jedem Leser gefällt es, wenn zu viele Sätze mit "ICH" beginnen, das sollte der Bewerber stilistisch verbessern.


Beispiel 3:
Initiativbewerbung: Einstieg im Controlling

Sehr geehrter Herr [Name],

ich danke Ihnen für das freundliche Telefonat, das wir gestern führen konnten. Ihre informativen Ausführungen haben mich in meinem Wunsch, für Ihr Unternehmen tätig zu werden, bestärkt: Ich bin davon überzeugt, dass ich meine erworbenen Qualifikationen in einem Unternehmen wie [Unternehmen] positiv einbringen kann.

Ich bin ein Diplom-Betriebswirt mit Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen sowie schneller Auffassungsgabe und sehr guten Englischkenntnissen, der in nur 3,5 Jahren sein Studium an der Universität [Name der Universität] mit den Schwerpunkten Rechnungswesen und Controlling mit sehr guten Ergebnissen absolviert hat und derzeit seine fachlichen Kenntnisse sowie seine Kommunikations- und Teamfähigkeit bei einem Praktikum in einem internationalen Unternehmen mit Sitz in [Ort] weiter entwickelt.

Mein derzeitiger Auslandsaufenthalt hilft mir, mich in einer fremden Kultur einzufinden, ein internationales Kontaktnetzwerk zu knüpfen und die Projektabläufe in einem weltweit agierenden Unternehmen kennen zu lernen. Ich bin eingebunden in die Einführung einer SAP-Software und kann somit mein Fachwissen in diesem Bereich vertiefen und meine Belastbarkeit unter Beweis stellen.

Mein Praktikum in Amerika endet im Dezember dieses Jahres, so dass ein Berufseinstieg für mich im Januar möglich wäre. Da ich räumlich ungebunden bin, stehe ich Ihrem Unternehmen sowohl in Deutschland als auch im Ausland zur Verfügung, um meine volle Kompetenz und Einsatzbereitschaft einzubringen. Die Inhalte meines praxisorientierten Studiums, in dem ich mich insbesondere mit der Optimierung von Zahlungsprozessen und mit modernen Software-Systemen zur Kostenrechnung befasst habe, und die Erfahrungen aus meinen Praktika haben mich optimal auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereitet. Wie ich diese Kenntnisse in Ihr Unternehmen einbringen kann, würde ich gerne in einem persönlichen Gespräch näher erläutern.

Mit freundlichen Grüßen
[Name]

Kommentar:

  • Dieser Bewerber hat sich gut vorbereitet und ein Telefongespräch mit dem richtigen Ansprechpartner geführt, auf das er sich jetzt beziehen kann. Es wäre noch besser, wenn er aus diesem Gespräch konkrete Fakten gezogen hätte, die er als Aufhänger im Anschreiben unterbringen könnte.
  • Konkrete Angaben zur räumlichen Flexibilität und zum möglichen Einstellungsdatum sind sehr hilfreich.
  • Hinweise auf Studieninhalte geben gute Anhaltspunkte für ein mögliches berufliches Einsatzgebiet.
  • Der Bewerber sollte ganz konkret sagen, warum er davon überzeugt ist, seine Fähigkeiten in genau diesem Unternehmen gut einbringen zu können. Was genau reizt ihn an diesem Unternehmen?
  • Im zweiten Absatz stellt sich der Kandidat noch einmal vor. Dies ist grundsätzlich gut, jedoch sollte er hierfür kürzere Sätze wählen. Außerdem sollte sich das Vorstellen nicht in der Wiedergabe von Angaben aus dem Lebenslauf erschöpfen. Also bitte kürzer und präziser!
  • Auch die Inhalte sollte der Bewerber überdenken: Sind Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen wirklich die Soft-Skills, die man von einem Mitarbeiter im Controlling erwartet?
  • Was genau waren seine Aufgaben in den angesprochenen Projekten? Mit konkreten Angaben könnte er seine persönlichen Stärken untermauern und deutlich machen, was er bereits im Rahmen der Praktika gelernt und geleistet hat.


© StepStone, 2009

  Regelmäßig Tipps rund um die Jobsuche
Channels
Text
Loading...
Diese Seite drucken

Seite drucken